Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Mann stürzt aus Zug und verletzt sich lebensgefährlich
Region Polizeiticker Mann stürzt aus Zug und verletzt sich lebensgefährlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:35 03.10.2016
An den Gleisen einer Regionalbahn wurde der Mann mit lebensgefährlichen Verletzungen gefunden. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Haldensleben

Beim Sturz aus einer fahrenden Regionalbahn im Landkreis Börde hat ein 25 Jahre alter Mann lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Rettungskräfte fanden ihn in der Nacht zum Sonntag an den Bahngleisen in Haldensleben, wie die Polizei in Magdeburg mitteilte. Laut einem Polizeisprecher befand sich der Mann auch am Montag noch in akuter Lebensgefahr.

Laut Zeugen soll der 25-Jährige in einen Streit mit Fußballfans des Halleschen FC verwickelt gewesen sein. Kurz darauf soll er die Zugtür möglicherweise über den Notfall-Mechanismus geöffnet haben. Die Polizei ermittelt nun, ob der Mann aus dem Zug sprang, ein Unfall Schuld war oder er geschubst wurde. Die Ermittlungen dazu liefen noch, laut dem Polizeisprecher soll Videomaterial ausgewertet werden.

Der junge Mann war in Haldensleben in die Bahn gestiegen. Zu dem Vorfall sei es unmittelbar danach gekommen, sagte ein Polizeisprecher. Er war nur etwa 300 Meter vom Bahnhof entfernt gefunden worden. Dort habe er etwa eine Stunde gelegen, bevor er entdeckt wurde. Die Regionalbahn fuhr planmäßig weiter nach Magdeburg. Laut Polizei schloss die Tür sofort wieder.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Fliegerbombe in Dresden-Räcknitz ist entschärft. Kurz vor 23 Uhr gab Sprengmeister Thomas Lange Entwarnung, der 250-Kilo-Sprengsatz ist sicher. Zuvor mussten 2000 Anwohner ihre Wohnungen verlassen. Die Evakuierungsmaßnahmen hatten mehrere Stunden gedauert.

30.09.2016

Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstes haben an der Marienbrücke in Dresden eine Sprengsatz-Attrappe gefunden. Ob es bei dem Fund einen Zusammenhang mit den Anschlägen vom Montagabend gibt oder ob es sich um einen Trittbrettfahrer handelt, wird derzeit geprüft.

30.09.2016

Nach den Anschlägen am Montag in Dresden ist die Polizei ab sofort im Einsatzmodus für den Einheitsfeiertag. Wie Polizeichef Kretzschmar mitteilte, werden Objektschutz, Streifen und Kontrollen verstärkt. Zudem gilt ein Kontrollbereich in der Innenstadt.

27.09.2016
Anzeige