Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Mord an zehnjährigem Mädchen aus Weimar aufgeklärt
Region Polizeiticker Mord an zehnjährigem Mädchen aus Weimar aufgeklärt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:05 06.03.2018
Nach 26 Jahren: Mord an zehnjährigem Mädchen aus Weimar aufgeklärt (Symbolbild) Quelle: dpa
Jena/Weimar

Rund 26 Jahre nach dem Mord an einer Schülerin aus Weimar ist der Fall aufgeklärt. Wie die Polizei am Montag in Jena mitteilte, konnte der mutmaßliche Täter ermittelt werden. Details wollen Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag bei einer Pressekonferenz bekanntgeben. Der Fall Stephanie ist den Angaben zufolge der älteste von drei ungeklärten Kindermorden in Jena und Weimar, mit denen sich die Soko «Altfälle» seit November 2016 bneschäftigt.

Die zehnjährige Stephanie war 1991 tot unter der Teufelstalbrücke der Autobahn 4, nur rund 20 Kilometer östlich von Jena entdeckt worden. Der Täter hatte das Kind offensichtlich von der Brücke geworfen. 1993 verschwand in Jena der neun Jahre alte Bernd. Er wurde zwölf Tage später tot am Ufer der Saale entdeckt. Auch der Mörder der zehnjährigen Ramona aus Jena-Winzerla wurde nie gefasst. Sie verschwand im Sommer 1996, ihre Leiche wurde im Januar 1997 in einem Waldstück entdeckt.

Seit Herbst 2016 ermittelt die Sonderkommission «Altfälle» in den Mordfällen an Kindern aus den 1990er Jahren im Jenaer Raum. Die Soko wurde eingesetzt, nachdem am Fundort der getöteten Peggy aus Franken eine DNA-Spur des mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt entdeckt worden war. Diese erwies sich jedoch inzwischen als eine Verunreinigung bei der Spurensicherung. Auch der jetzt ermittelte mutmaßliche Täter hat nach Angaben einer Polizeisprecherin keinen rechtsextremen Hintergrund.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das ist richtig fies. 15 Mal schloss eine 31-Jährige Verträge auf den Namen eines geistig Behinderten ab. Auf diese Weise ergaunerte sie sich Kleidung und elektronische Geräte für rund 4000 Euro. Dafür gab es im Amtsgericht Döbeln die Quittung. Aber ins Gefängnis muss die Betrügerin nicht.

Für ihn kam jede Hilfe zu spät: In Magdeburg ist ein Mann an einer Haltestelle gestorben. Ersten Erkenntnissen nach wurde ihm die Kälte zum Verhängnis.

04.03.2018

Tragischer Vorfall in Stendal: Nach einem Feuer in einem Einfamilienhaus haben Rettungskräfte eine Leiche entdeckt. Die Identität ist noch unklar - der Bewohner gilt als vermisst.

04.03.2018