Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Nach Bombenanschlag bei Ikea in Dresden: Fahnder suchen nach Parallelen

Nach Bombenanschlag bei Ikea in Dresden: Fahnder suchen nach Parallelen

Nach der Explosion eines Sprengsatzes bei Ikea in Dresden suchen die Ermittler nach Parallelen zu ähnlichen Anschlägen in Belgien, Frankreich und den Niederlanden.

Voriger Artikel
Auto überschlägt sich bei Schleiz - Beifahrerin stirbt noch am Unfallort
Nächster Artikel
Nach dem Anschlag bei Ikea in Dresden: Fahnder suchen die Zeugen

Bombenanschlag bei Ikea in Dresden: Mit diesem Phantombild sucht die Polizei nach dem mutmaßlichen Täter.

Quelle: Dominik Brüggemann Polizei Dresden

Dresden/Helsingborg. Man wolle untersuchen, ob es einen Zusammenhang gebe, sagte der Dresdner Oberstaatsanwalt Lorenz Hase am Sonntag.

Auf die Ikea-Filiale in Dresden war am Freitagabend ein kleiner Bombenanschlag verübt worden. Die Spurensicherung am Tatort sei inzwischen abgeschlossen, sagte Hase. Bisher gebe es noch keine heiße Spur. Auch ein am Samstag veröffentlichtes Phantombild habe zunächst keine verwertbaren Hinweise gebracht.

Laut „Bild am Sonntag“ soll ein Ikea-Mitarbeiter den mutmaßlichen Bombenleger noch am Ausgang gestellt haben, ließ ihn dann aber wieder laufen. Der Mann habe nur Englisch gesprochen und sich als Tourist ausgegeben, hieß es. Oberstaatsanwalt Hase bestätigte, dass es am Tatort Kontakt mit einer „englisch sprechenden Person“ gegeben habe. Er könne aber nicht sagen, ob es sich dabei um den Gesuchten von dem Phantombild gehandelt habe.

Zum Sprengsatz selbst wollte der Oberstaatsanwalt keine Angaben machen. Eine Meldung des MDR, das Explosionsmittel sei in einem Handy versteckt gewesen, bestätigte er nicht. Bei den Anschlägen in drei Filialen in Belgien, Frankreich und den Niederlanden hatten die Täter manipulierte mechanische Wecker verwendet, die in Milchkartons versteckt waren.

Trotz des neuen Anschlags plant Ikea keine zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen. Die stellvertretende Unternehmenssprecherin Camilla Meiby sagte der Nachrichtenagentur dpa am Sonntag in Helsingborg: „Das Sicherheitsniveau ist ohnehin weltweit in unseren Möbelhäusern sehr hoch.“ Deshalb habe man sich entschieden, keine weiteren Maßnahmen einzuleiten.

Die Sprecherin betonte, den bisherigen Polizeiangaben zufolge sei kein Zusammenhang zwischen den früheren Anschlägen und der Detonation in Dresden erkennbar. Bei Ikea habe man weder Drohungen noch Erpressungsversuche registriert.

Die Explosion in der Dresdner Filiale hatte sich Freitagabend kurz vor Ladenschluss in der Küchenabteilung ereignet. Dabei waren zwei Kunden leicht verletzt worden, sie erlitten ein sogenanntes Knalltrauma. Das Möbelhaus wurde geräumt und von Spezialkräften der Polizei durchsucht. Auch fünf Sprengstoffsuchhunde waren im Einsatz. Schon am Samstag hatte die Filiale wieder geöffnet.

Die Deutschlandzentrale des schwedischen Möbelkonzerns in Wallau bei Frankfurt am Main rief die Mitarbeiter zu erhöhter Wachsamkeit aufgerufen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Sprengstoffexplosion und gefährlicher Körperverletzung.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr