Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Nach Explosion in Pirnaer Chemiefabrik: Suche nach Ursache - Toter geborgen

Nach Explosion in Pirnaer Chemiefabrik: Suche nach Ursache - Toter geborgen

Nach der Explosion in einer Chemiefabrik mit einem Toten und vier Verletzten in Pirna haben Kriminaltechniker und Spezialisten am Dienstag den Unglücksort untersucht.

Voriger Artikel
Evakuierung in Pirna aufgehoben – ein Toter und vier schwer Verletzte nach Explosion
Nächster Artikel
Pärchen schmuggelt mehr als ein halbes Kilo Crystal mit dem Taxi über die Grenze bei Sebnitz

Polizisten untersuchen nach einer Explosion in einer Chemiefabrik in Pirna (Sachsen) den Unfallort.

Leipzig. Wegen der enormen Zerstörungen in der Produktionshalle konnten die Gründe für das Unglück noch nicht zweifelsfrei geklärt werden, wie die Polizei in Dresden mitteilte. Es seien weitere Untersuchungen nötig.  

Zudem wurde die Leiche des Mannes geborgen und identifiziert, der bei dem Unglück ums Leben kam. Es handelt sich um einen 37 Jahre alten Chemiker aus Böblingen (Baden-Württemberg), wo sich ein weiterer Standort des Unternehmens befindet. Bei dem Unglück am Montagabend sind zudem drei 22, 25 und 53 Jahre alte Mitarbeiter aus der Pirnaer Region sowie ein 34 Jahre alter Chemiker ebenfalls aus Böblingen schwer verletzt worden. Sie kamen in Spezialkliniken für Brandopfer in Halle und Berlin. Die Explosion ging nach Polizeiangaben von einem Kessel aus, der während des Arbeitsprozesses explodierte.  

Angaben zur Höhe des Sachschadens lagen zunächst nicht vor. Nach der Explosion war ein Feuer ausgebrochen. Etwa 20 Wohnhäuser im direkten Umfeld der Firma wurden evakuiert, darunter vorsorglich wegen austretender Lösungsmittel auch ein in Windrichtung liegender Plattenbau. Die 133 in Sicherheit gebrachten Anwohner konnten noch in der Nacht in ihre Wohnungen zurückkehren, wie ein Sprecher der Stadtverwaltung Pirna sagte. Baustatiker hatten teilweise Schäden an Fenstern und Hausfassaden, aber keine Einsturzgefahr festgestellt.  

Der Brand war nach Mitternacht gelöscht, der Einsatz um 3.35 Uhr beendet. Für Betriebsleiter Joachim Seifert ist das Unglück „bisher nicht erklärbar“, wie er noch in der Nacht sagte. In dem betroffenen Produktionsgebäude war nach seinen Angaben erstmals in größerer Menge ein Flammschutzmittel für Textilien hergestellt worden. Zum Zeitpunkt des Unglücks hatten sich etwa 30 Firmenmitarbeiter auf dem Gelände befunden.   Die Fabrik liegt in einem kleinen Ortsteil, der etwa acht Kilometer außerhalb der sächsischen Stadt liegt. Dort sind rund 120 Mitarbeiter beschäftigt. Auf dem etwa 15 000 Quadratmeter großen Gelände befinden sich mehrere Gebäude, in denen schon zu DDR-Zeiten Chemikalien produziert wurden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr