Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Polizei warnt vor K.O.-Tropfen zur Faschingszeit
Region Polizeiticker Polizei warnt vor K.O.-Tropfen zur Faschingszeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 09.02.2018
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Das sächsische Kriminalamt hat die nahenden Faschings- und Karnevalsfeierlichkeiten zum Anlass genommen, um vor K.O.-Tropfen zu warnen. Im gesamten Jahr 2017 wurden laut einer Pressemitteilung 39 Straftaten im Zusammenhang mit K.O.-Tropfen registriert, dabei handelt es sich zumeist um Raub oder Sexualdelikte. Doch die Zahl liegt vermutlich wesentlich höher, weil nicht alle Fälle aus Datenschutzgründen erfasst, oft auch gar nicht gemeldet werden.

Mit dem Begriff K.O.-Tropfen werden meistens Gammabutyrolacton oder Gammahydroxybuttersäure, auch als „liquid ecstasy“ bekannt, bezeichnet. Es sind oft farblose Flüssigkeiten mit einem schwachen Geruch nach Lösungsmitteln, die unter anderem Benommenheit, Gedächtnislücken und sogar Bewusstlosigkeit verursachen können.

Da die Tropfen meist auf Partys in Getränke gemischt werden, warnt die Polizei davor, Getränke unbeaufsichtigt zu lassen oder von nicht vertrauenswürdigen Personen offene Getränke anzunehmen. Falls K.O.-Tropfen verabreicht wurden, rät die Polizei, schnell den Ort zu verlassen und sich zur nächsten Polizeidienststelle zu begeben, denn K.O.-Tropfen sind nur für kurze Zeit nachweisbar.

thiko

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der A14 Richtung Magdeburg ist es am Donnerstagmittag kurz vor Leipzig zu einem riskanten Autounfall gekommen. Als ein Autofahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor, rollte seine Anhängerladung auf die Fahrbahn und beschädigten ein nachfolgendes Auto.

09.02.2018

Nach einem Zeugenaufruf der Polizeidirektion Leipzig hat eine Frau den entscheidenden Tipp geliefert: Auf den BMW-Fahrer, der am 4. Februar einen 14-Jährigen verletzt hatte und geflüchtet war, wartet jetzt ein Strafverfahren.

09.02.2018

In einer Asylbewerberunterkunft in Borna soll ein Mann aus Syrien seine Frau niedergestochen haben. Zwei Kleinkinder der Familie erlebten vermutlich den Vorfall mit. Der Mann ist in Haft, um die Kinder kümmert sich das Jugendamt.

19.02.2018
Anzeige