Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Polizist fängt Schwan nach Notlandung auf Autobahn 4
Region Polizeiticker Polizist fängt Schwan nach Notlandung auf Autobahn 4
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:53 12.10.2017
Ein beherzter Polizist hat auf der A4 zwischen Ohorn und Burkau in Ostsachsen einen Schwan gerettet. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Ohorn

Ein beherzter Polizist hat auf der A4 zwischen Ohorn und Burkau in Ostsachsen einen Schwan gerettet. Wie die Polizeidirektion Görlitz am Donnerstag mitteilte, hatte das junge Tier auf der Piste eine Notlandung hingelegt, weil es bei den ersten Flugversuchen noch unerfahren war. Der Schwan setzte auf der Überholspur auf und watschelte dort vor sich hin. Eine Polizeistreife in der Nähe eilte dem Vogel zu Hilfe, woraufhin nachfolgende Fahrer mit ihren Warnblinkanlagen den restlichen Verkehr zur Vorsicht mahnten.

Laut Polizeibericht versuchte der Schwan zunächst noch die Flucht über die Mittelleitplanke, vor Polizeihauptmeister Lutz Fankhänel gab es jedoch kein Entkommen. Der 58-Jährige ist nach Auskunft seiner Kollegen Hobby-Ornithologe.

Schließlich wurde der Schwan im Streifenwagen zum nahegelegenen Teich bei Schloss Rammenau gebracht. Dort zieht schon seit längeren eine Schwanenfamilie Jahr für Jahr ihre Jungen groß. Da sie im Herbst flügge werden, kommt es immer wieder zu - auch für sie tödlichen - Zwischenfällen auf der Autobahn.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Montagabend ist eine 42-jährige Dresdnerin nach einer Auseinandersetzung an der Aral-Tankstelle an der Bergstraße festgenommen worden. Zuvor hatte sie mit dem Zapfschlauch rund 25 Liter Kraftstoff auf das Gelände der Tankstelle gespritzt.

10.10.2017

Weil er keine Lust hatte, sich Facebook-Fotos anzugucken, hätte ein Dresdner Polizist beinahe einen Mann in Meck-Pomm seinen Folterern überlassen. Nun muss er Strafe zahlen.

09.10.2017

Bei ihren Ermittlungen zu Straftätern greifen Kriminalisten immer häufiger auf DNA-Spuren zurück. „Der Arbeitsanfall ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen“, sagte der Chef der DNA-Analytik des Landeskriminalamtes (LKA) Sachsen, Ralf Nixdorf.

07.10.2017
Anzeige