Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Prozess gegen Auer Profi Kocer wegen schweren Raubes am 15. November

Prozess gegen Auer Profi Kocer wegen schweren Raubes am 15. November

Vor dem Berliner Landgericht beginnt am 15. November der Prozess gegen den Auer Fußball-Profi Guido Kocer sowie weitere acht Männer im Alter zwischen 18 und 23 Jahren wegen schweren Raubes.

Voriger Artikel
Quadfahrer stirbt nach Kollision mit Schild
Nächster Artikel
Auto kollidiert im Altenburger Land mit Bus - sieben Verletzte

Aue-Profi Guido Kocer (r) erwartet eine Strafe gegen sich.

Quelle: Thomas Eisenhuth

Berlin. Den Angeklagten wird vorgeworfen, Geschäfte, Cafés und Spielhallen überfallen zu haben. Dabei sollen sie maskiert in die vorher ausgespähten Lokale eingedrungen sein und die dortigen Angestellten bedroht und teilweise auch angegriffen haben. Anschließend hätten die jeweils an den Taten beteiligten Angeklagten die in den Lokalen befindlichen Spielautomaten aufgebrochen.

Kocer, Profi des Fußball-Zweitligisten FC Erzgebirge Aue, hatte sich unlängst öffentlich zu den Vorwürfen gegen seine Person geäußert. „Ich weiß, dass ich angeklagt bin und eine Strafe auf mich zukommt. Ich habe ein Geständnis abgegeben und werde meine gerechte Strafe bekommen“, teilte der offensive Mittelfeldspieler mit.

Kocer kam im Sommer 2011 vom Drittligisten SV Babelsberg 03 ins Erzgebirge. Trainer Rico Schmitt und Präsident Bernd Keller wussten zu diesem Zeitpunkt nichts von den Vorwürfen gegen den Spieler. „Es wusste keiner Bescheid, als ich hier unterschrieben habe. Zum heutigen Zeitpunkt kann ich nur sagen, dass ich einen Riesenfehler damals in Babelsberg gemacht habe und der ist natürlich auch nicht zu entschuldigen“, sagte Kocer, der zuvor auch beim FC Hansa Rostock unter Vertrag stand.

Nach den ersten Gerüchten hatte sich Präsident Keller vor seinen Spieler gestellt. „Wer nicht verurteilt ist, ist zunächst unschuldig. Wenn er verurteilt wird, dann müssen wir sehen, wie wir ihm am besten helfen können. Jeder hat eine zweite Chance verdient und es kann nicht sein, dass er ein Leben lang darunter leidet“, sagte er.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr