Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sachsen-Anhalts Politiker machen gegen rechte Gewalt mobil

Sachsen-Anhalts Politiker machen gegen rechte Gewalt mobil

Im Kampf gegen rechte Gewalt schlägt Sachsen- Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) ein Bündel von neuen Maßnahmen vor. Verfassungsgegner müssten überzeugt, Abtrünnigen ein Aussteigerprogramm geboten und Extremisten am Einzug in Parlamente gehindert werden, forderte Stahlknecht am Freitag.

Voriger Artikel
Noch kein entscheidender Hinweis im Fall Mary-Jane - Polizei prüft mehr als 400 Spuren
Nächster Artikel
Quad kracht im Altenburger Land bei "Rot" in Rettungswagen - Fahrer schwer verletzt

Sachsen-Anhalts Politiker wollen sich dem Kampf gegen Rechts annehmen.

Quelle: dpa

Magdeburg. Die Opposition aus Linken und Grünen warf der CDU/SPD-Koalition vor, bislang nicht genug getan zu haben.

Im vergangenen Jahr wurden in Sachsen-Anhalt 80 Gewalttaten von Rechtsextremisten registriert. Gemessen an der Zahl der Einwohner sind das so viele wie in keinem anderen Bundesland. Experten des Verfassungsschutzes gehen von 800 potenziellen Tätern im Land aus, die oft wenig Bildung haben und nur lose organisiert sind. „Wir müssen diese zurückholen in die verfassungstreue Familie", sagte Stahlknecht der Nachrichtenagentur dpa.

Ähnlich wie bei der Resozialisierung von Straftätern müssten dafür auch finanzielle Mittel zur Verfügung stehen, sagte Stahlknecht, der selbst früher Staatsanwalt war. Eine der Möglichkeiten sei ein neues Aussteigerprogramm des Landes. In der „Mitteldeutschen Zeitung" (Freitag) kündigte er an, seinen Vorschlag für ein Aussteigerprogramm dem Kabinett zu unterbreiten. Zudem müsse jungen Menschen klargemacht werden, dass sie in einem Land lebten, wo man stolz auf die Verfassung sein könne. „Wir müssen junge Menschen immun machen gegen Extremismus."

dpaea0a6e7c0c1303138801.jpg

Neonazis marschieren auf.

Quelle: dpa

Stahlknecht forderte auch eine Debatte darüber, ob Mitglieder der extremen Szene in Kommunalparlamenten vertreten sein könnten. Das von ihm angestrebte Verbotsverfahren gegen die rechtsextreme NPD würde gegen diese Gewalttäter aber nicht helfen, weil diese nicht in der NPD organisiert seien. Zu den Daten der Kriminalstatistik sagte der Minister: „Die Zahlen sind eindeutig zu hoch."

Auch Justizministerin Angela Kolb (SPD) fordert ein entschlossenes Vorgehen gegen Rechtsextremismus. „Der Verfassungsschutzbericht des Bundes zeigt: Die Gefahr von Rechts dürfen wir nicht unterschätzen." Verfolgungsdruck durch Polizei und Staatsanwaltschaft und Engagement der Bürger gehörten zusammen. Trotz der angespannten Haushaltslage müssten die Programme gegen Rechtsextremismus weitergeführt werden.

Die Linken unterstützten ein neues Aussteigerprogramm - dieses alleine greife aber zu kurz. Sachsen-Anhalt benötige Sozialarbeiter, verstärkte Anstrengungen bei der politischen Bildung oder auch die Reduzierung sozialer Ungleichheiten. Die Grünen forderten ein Landesprogramm für Demokratie und gegen Neonazis. „Die weiterhin hohen Zahlen zeigen auch: Das bisherige Engagement der Landesregierung geht deutlich nicht weit genug."

Die Mobile Opferberatung erklärte, die Zahlen des Bundesamtes für Verfassungsschutz bildeten nur einen Teil der rechten Gewalt ab. In den Beratungsstellen würden deutlich mehr Gewalttaten vorgetragen, als aus den amtlichen Statistiken ersichtlich. Zunehmend würden sich zunehmend auch Betroffene rechter Gewalt aus dem Westen an Beratungsstellen im Osten wenden, weil es in den alten Ländern keine professionelle Unterstützung gebe. Der Verein Miteinander verwies auf eine in diesem Jahr weiter gestiegene Zahl rechter Aufmärsche in Sachsen-Anhalt, was auch auf weiter steigende Zahlen von Gewaltdelikten hinweise.

Von Rochus Görgen, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr