Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
„Sachsensumpf“: Angeklagte will nach Vorgaben gehandelt haben

Prozess „Sachsensumpf“: Angeklagte will nach Vorgaben gehandelt haben

Der Prozess um die „Sachsensumpf“-Affäre könnte Rechtsgeschichte schreiben. Denn noch nie stand ein Geheimdienstler vor Gericht, weil mit seiner Zuarbeit für Staatsanwälte Unschuldige verfolgt wurden.

Der "Sachsensumpf" beschäftigt wieder die Gerichte. (Symbolbild)

Quelle: dpa

Dresden. Die Angeklagte im „Sachsensumpf“-Prozess hatte für die umstrittene Dokumentensammlung nach eigenen Angaben strikte Vorgaben ihres Vorgesetzten. Der damalige Vize-Chef des Landesamtes für Verfassungsschutz (LfV) habe verfügt, dass beim Komplex „Abseits III“ zu möglichen Verstrickungen hoher Justizmitarbeiter in Netzwerke der Organisierten Kriminalität (OK) zunächst nur ein Sachverhalt mit Informationen einer Quelle an den Generalstaatsanwalt gehen sollte, sagte H. am Montag vor dem Landgericht Dresden. Sie habe darauf gedrungen, dass zumindest noch zwei weitere Hinweisgeber in dem sogenannten Behördenzeugnis auftauchten.

Der „Sachsensumpf“ sorgte 2007 für Schlagzeilen. Im Fall von „Abseits III“ sollten Leipziger Juristen Kontakte zur Organisierten Kriminalität gepflegt haben und in Straftaten wie sexueller Missbrauch von Kindern, Nötigung und Vorteilsnahme verwickelt gewesen sein. Aber auch zur italienischen Mafia, zur OK aus Osteuropa und zu Rockern hatte der Geheimdienst Informationen erhalten und gesammelt.

Verfolgung Unschuldiger?

H. war damals beim Landesamt für Verfassungsschutz Leiterin des Referates „Organisierte Kriminalität“. In dieser Eigenschaft hatte sie nach Auftauchen der Vorwürfe im Mai 2007 ein Behördenzeugnis für die Generalstaatsanwaltschaft Dresden erstellt. Das führte zu mehreren Ermittlungsverfahren, die allerdings keine Belege für Straftaten ergaben. Nun wird der 58 Jahre alten H. vorgeworfen, das Zeugnis nur auf Basis von Gerüchten und Vermutungen hauptsächlich nur einer Quelle formuliert zu haben.

H. ist deshalb wegen Verfolgung Unschuldiger angeklagt. Der Kriminalist Georg W. muss sich wegen Beihilfe verantworten. Er soll die Hauptquelle für die Anschuldigungen gewesen sein. Beiden wird zudem vorgeworfen, in einem Untersuchungsausschuss des Landtages falsche Angaben gemacht zu haben.

Die Verteidigung argumentiert, dass H. als Referatsleiterin beim LfV gar nicht Teil der Strafverfolgung gewesen sei und somit auch keine Unschuldigen verfolgt haben könne. Bislang sei in Deutschland noch niemand auf die Idee gekommen, einen Verfassungsschützer wegen Verfolgung Unschuldiger vor Gericht zu stellen, sagte der Verteidiger. Es sei Aufgabe eines Verfassungsschutzes, alle Informationen zu sammeln - auch solche aus Hinterzimmern. Die Übermittlung dieser Daten sei aber keine Strafverfolgung, wozu nur die Staatsanwaltschaft befugt sei. Diese hätte die Informationen prüfen müssen, bevor sie Ermittlungsverfahren einleitete.

LVZ

Dresden 51.050409 13.737262
Dresden
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr