Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sächsischer Polizist tötet und zerstückelt Internet-Bekannten auf dessen Wunsch

Sächsischer Polizist tötet und zerstückelt Internet-Bekannten auf dessen Wunsch

Ein sächsischer Polizist soll einen Geschäftsmann aus Hannover auf dessen eigenen Wunsch hin getötet und die Leiche zerstückelt haben. Der Kriminalbeamte (55) habe sich am 4. November mit dem 59-Jährigen getroffen, ihn kurz darauf in einer Pension in Reichenau (Osterzgebirge) umgebracht und die Leichenteile auf einer Wiese vergraben, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag in Dresden mitteilten.

Voriger Artikel
Sächsischer Polizeibeamter wird unter Mordverdacht in Dresden festgenommen
Nächster Artikel
Unbekannte stehlen zwei Bienenvölker aus Grimmaer Kleingartenanlage

Der Spezialist des Kriminaltechnischen Instituts am Landeskriminalamt Sachsen wird verdächtigt, einen 59-jährigen Mann aus Hannover getötet zu haben.

Quelle: dpa

Dresden. Der Tatverdächtige habe die Tat zugegeben. Er habe den Beamten die Stellen gezeigt, wo er die Überreste seines Opfers verscharrt habe.

Nach Aussagen der Dresdner Ermittler bestritt er Mann sexuelle oder kannibalistische Motive: Er habe den anderen getötet, weil dieser das gewünscht habe. Spekulationen um Kannibalismus waren aufgetaucht, weil Opfer und Täter sich auf einer entsprechenden Internet-Plattform kennengelernt hatten. Außerdem hatten mehrere Bekannte des getöteten Mannes bei der Polizei angegeben, dass dieser nach eigenen Aussagen schon seit der Jugend die Fantasie gehegt habe, sich von einem Menschen töten und verspeisen zu lassen.

Der Fall weckt Erinnerungen an den „Kannibalen von Rotenburg“, der 2001 einen Mann aus Berlin mit dessen Einverständnis tötete und Teile der Leiche aß. Er hatte sein Opfer ebenfalls auf einer Kannibalen-Plattform kennengelernt; der Täter wurde wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt.

Gegen den jetzt verdächtigen 55 Jahre alten Kriminalhauptkommissar, der für das Landeskriminalamt Sachsen als Schriftsachverständiger arbeitete, wurde Haftbefehl wegen Mordes erlassen. Die Staatsanwaltschaft schließt als Motiv die „Befriedigung des Geschlechtstriebes“ nicht aus. Ob am Ende mildernde Umstände wegen Tötung auf Verlangen gelten können, ist völlig offen. Nach Darstellung der Staatsanwaltschaft sind daran Kriterien geknüpft, beispielsweise ob sich Opfer und Täter gut kannten. Dies sei aber im vorliegenden Fall nicht so gewesen. Auch ein nachvollziehbares Motiv wie eine schwere Erkrankung des Opfers gebe es nicht.

phpwcFEPC20131129151858.jpg

Dresdens Polizeipräsident Dieter Kroll (3.v.l.) erklärte am 29. November in Dresden auf einer Pressekonferenz den Journalisten Details zum grausamen Fall.

Quelle: dpa

Der Fall zeige, „wie Menschen mit den grauenvollsten Fantasien im Internet zusammentreffen und dabei ihre Perversionen in immer krasserer Form ausleben“, sagte der Dresdner Polizeipräsident Dieter Kroll. 99 Prozent der Betroffenen bezögen ihre Lust allerdings allein aus dem Austausch von Informationen. „In diesem Fall wurden mehrere Grenzen überschritten“, sagte Kroll und nannte als Beispiel eine „bizarre Behandlung“ des Leichnams: „Das hat wenige Beispiele.“

Der Chronologie des Verbrechens zufolge hatten sich Opfer und Täter für den 4. November verabredet. In einer E-Mail soll es konkret um eine Tötung an diesem Tag gegangen sein. Der 59-Jährige - Geschäftsführer einer Unternehmensberatung in Hannover - fuhr am Morgen dieses Tages zunächst mit dem Bus nach Berlin. Von da ging es weiter mit dem Fernbus nach Dresden. Hier traf er gegen 15.15 Uhr ein und wartete dann auf seinen Mörder, der etwa eine halbe Stunde später kam. Zusammen fuhren beide mit dem Auto in das Wohnhaus nach Reichenau. Es wird auch als Pension betrieben, Gäste soll es zu diesem Zeitpunkt aber nicht gegeben haben. Nach den bisherigen Ermittlungen wurde der 59-Jährige unmittelbar nach dem Eintreffen mit einem Messer getötet.

Am 11. November gab ein Geschäftspartner des Opfers eine Vermisstenanzeige auf. Die Polizei stellte später eine letzte Ortung des Mobiltelefons des Vermissten in Berlin fest. Internet-Recherchen der Polizei in Hannover führten schließlich auf die Spur des Kriminalbeamten in Dresden. Die Ermittlungen der Hannoveraner Kollegen im Internet seien der Schlüssel zum Erfolg gewesen, sagte Polizeichef Kroll. Die Polizei Dresden hat eine Sonderkommission „Pension“ gebildet, der 46 Beamte angehören. Von Mittätern geht sie derzeit nicht aus.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr