Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Seelsorger unterrichteten Angehörige der Busunglücksopfer
Region Polizeiticker Seelsorger unterrichteten Angehörige der Busunglücksopfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 04.07.2017
Mehr als 200 Einsatzkräfte waren am Unglücksort auf der A9 im Einsatz.   Quelle: dpa
Anzeige
Dresden - 

 Nach dem Busunglück in Oberfranken haben Notfallseelsorger die Polizei in Sachsen in mehr als einem Dutzend Fällen beim Überbringen der Todesnachrichten an Opfer-Angehörige begleitet. 15 Mal seien am Montag Helfer der Kriseninterventionsteams tätig geworden, sagte der Koordinator des Einsatzes, Polizeiseelsorger Christian Mendt, der Deutschen Presse-Agentur in Dresden. Am Dienstag solle der Einsatz abgeschlossen werden.

Bei dem Unglück waren am Montagmorgen 18 Menschen ums Leben gekommen. Die allermeisten Businsassen stammten aus Sachsen. Angaben zur genauen Herkunft der Todesopfer machte die Polizei bislang nicht.

Trotz der schrecklichen Umstände habe das Zusammenspiel von „Hauptamtlichen und Ehrenamtlichen in diesem Fall hervorragend geklappt“, sagte Mendt. „Als wir wussten, wo die Verstorbenen zuhause sind, haben wir die Teams informiert.“ Dies sei vor allem in Ostsachsen geschehen.

Das Vorgehen in solchen Fällen sei bundesweit standardisiert, sagte Mendt. „Das kann man ganz schlicht so beschreiben: die Polizei überbringt die Nachricht und Notfallseelsorger begleitet die Angehörigen beim Verkraften dieser Nachricht.“ Die Angehörigen würden vorab nicht über den Besuch informiert.

Von LVZ

Ein Reisebus ist am Montag nach einem Unfall mit einem Lastwagen auf der A9 in Oberfranken in Brand geraten. In dem Fahrzeug befand sich eine Reisegruppe aus Sachsen. 18 Menschen starben, 30 wurden verletzt, einige von ihnen schwer.

20.03.2018

Die Dresdner Polizei hat am Montagmittag ein Bürogebäude an der Könneritzstraße geräumt. Grund war ein unbekannter Koffer. In dem Gebäude sind verschiedene Firmen, Sprachschulen sowie ein Sozialkaufhaus untergebracht. Gegen 13.30 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden.

26.06.2017

Zwei Jungen sind in Thüringen auf einen Güterzug geklettert und haben einen Stromschlag aus der Oberleitung erlitten. Sind mussten mit Verletzungen in eine Klinik eingeliefert werden.

18.06.2017
Anzeige