Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker So kam die Polizei dem Mörder von Stephanie (†10) auf die Spur
Region Polizeiticker So kam die Polizei dem Mörder von Stephanie (†10) auf die Spur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 07.03.2018
Der Mord an der zehnjährigen Stephanie aus Weimar steht nach fast 27 Jahren vor der Aufklärung.  Quelle: Thüringer Polizei/Soko Altfälle
Jena/Weimar

Der Mord an Stephanie aus Weimar steht nach fast drei Jahrzehnten vor der Aufklärung. Ein einschlägig vorbestrafter Lkw-Fahrer soll das zehnjährige Mädchen im August 1991 sexuell missbraucht und anschließend von einer Autobahnbrücke bei Jena geworfen haben. Am Sonntag nahm ein Spezialeinsatzkommando (SEK) den mutmaßlichen Kindermörder Hans-Joachim G. in seiner Wohnung in Berlin fest. Der 65-Jährige habe die Tat gestanden, sagte der Leiter der zuständigen Staatsanwaltschaft Gera, Thomas Villwock, am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Jena. G. droht nun eine lebenslange Freiheitsstrafe.

Andreas Gerstberger, Leiter der Soko Altfälle, berichtet in Jena über den Fahndungserfolg. Quelle: dpa

Auf die Spur kamen die Ermittler dem Mann aufgrund einer neuartigen Fahndungsmethode, DNA-Analysen und moderner Computertechnik. Mit dem erstmals eingesetzten Fallbearbeitungssystem (FBS) hatte die Thüringer Polizei seit 2016 drei ungelöste Kindermorde aus den 1990er-Jahren als Komplex neu aufgerollt. Neben dem Verbrechen an Stephanie wurden auch die Fälle des neunjährigen Bernd aus Jena – er wurde 1993 tot in der Saale gefunden – und von Ramona untersucht. Die Leiche der Zehnjährigen war 1997 in einem Wald bei Eisenach gefunden wurden. 141 Personen fielen in das Fahndungsraster der extra dafür gegründeten Soko „Altfälle“. Alle Verdächtigen wurden einzeln geprüft – eine Spur führte schließlich zu Hans-Joachim G.

Lkw-Fahrer saß bereits wegen Kindesmissbrauchs in Haft

Als Lastwagen-Fahrer war der Deutsche bis zuletzt quer durch die Republik unterwegs. G. galt beim Mordfall Bernd Beckmann zunächst als Verdächtiger, ein Tatvorwurf konnte jedoch nie erhärtet werden. Durch die Zusammenführung der drei Fälle ergaben sich nun neue Hinweise, dass er mit dem Mord an Stephanie etwas zu tun haben könnte. Der 65-Jährige wurde in Weimar geboren, wuchs dort auf und zog kurz vor der Wende nach Berlin. Bis heute hat er verwandtschaftliche Beziehungen in die Schillerstadt.

Mit diesen Fahndungsplakaten war nach Hinweisen gesucht worden. Quelle: Andreas Dunte

Wegen Sexualstraftaten an Kindern in Weimar und Jena war G. bereits einschlägig vorbestraft und deshalb 1996 zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Deshalb seien seine Daten in den Akten zum Fall Beckmann enthalten gewesen, hieß es am Dienstag. Einer Ermittlerin sei dann aufgefallen, dass diese Spuren zum Mordfall Stephanie passten. Anschließend sei durch neue Möglichkeiten bei der DNA-Untersuchung festgestellt worden, dass der Mann mit hoher Wahrscheinlichkeit der Mörder Stephanies sei. Nach Angaben der Ermittler soll er das Mädchen getötet haben, um einen sexuellen Missbrauch an ihr zu vertuschen.

Die Handschellen klickten am Sonntag in der Holzhausener Straße im Berliner Bezirk Reinickendorf. Mit einer Kettensäge soll sich die Polizei Zutritt zur Wohnung verschafft haben. G. habe sich noch mit einer Eisenstange gegen seine Festnahme gewehrt, teilte die Polizei am Dienstag mit. Dabei wurde er leicht verletzt.

Mörder lockte Stephanie mit 50 Mark

Stephanie war am Nachmittag des 24. August 1991 im Goethepark in Weimar verschleppt worden. Ein Unbekannter bot ihr 50 Mark dafür, dass sie ihm das Schloss Belvedere zeigt. So berichtete es später eine Freundin, die mit Stephanie und ihren beiden jüngeren Geschwistern im Park war. Zwei Tage später wurde Stephanies Leiche von zwei Kindern unter der Teufelstalbrücke an der Autobahn 4, knapp 20 Kilometer östlich von Jena, entdeckt. Zeugen gaben an, einen verdächtigen Kleintransporter am Tatort gesehen zu haben. Die Obduktion ergab, dass Stephanie noch lebte, als sie von der 53 Meter hohen Brücke in die Tiefe geworfen wurde. Sie starb an den Folgen des Sturzes.

Stephanies Leiche war 1991 unter der Teufelstalbrücke der Autobahn 4, knapp 20 Kilometer östlich von Jena, entdeckt worden. Quelle: dpa

Die Soko „Altfälle“ war 2016 war zur Untersuchung dieses und der beiden anderen Morde gegründet worden, nachdem am Fundort des getöteten Mädchens Peggy aus Franken eine DNA-Spur des mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt aus Jena entdeckt worden war. Später stellte sich zwar heraus, dass es sich dabei um eine Verunreinigung bei der Spurensicherung handelte. Die Soko setzte ihre Arbeit wegen der ungeklärten Kindermorde in Thüringen aber unabhängig davon fort. An den anderen beiden Fällen arbeit die Soko nun weiter – mit der gleichen Intensität wie im Fall Stephanie, sagte der Leiter der Polizei in Jena, Thomas Quittenbaum. (mit dpa)

Von Robert Nößler

Eine 55-Jährige hat am Samstagvormittag in Eilenburg festgestellt, dass ihre Waffen aus ihrem verschlossenen Waffenschrank gestohlen worden waren. Seit August 2017 hatte die Frau ihre Pistolen und Gewehre nicht mehr überprüft. Nun ermittelt die Polizei.

06.03.2018

Zwei Baumstümpfe wurden mit schwarzer Farbe angesprüht. Die Täter hinterließen ein Hakenkreuz und eine SS-Rune. Nun ermittelt die Polizei.

06.03.2018

Rund 26 Jahre nach dem Mord an einer Schülerin aus Weimar in Thüringen konnte der Fall aufgeklärt werden. Laut Polizei konnte der mutmaßliche Täter ermittelt werden.

06.03.2018