Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Soldat bei Schießunfall in Oberlausitz schwer verletzt - Kripo ermittelt
Region Polizeiticker Soldat bei Schießunfall in Oberlausitz schwer verletzt - Kripo ermittelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 22.02.2012
Durch einen Schuss und explodierende Munition ist am Samstag ein Soldat in der Oberlausitz schwer verletzt worden. Quelle: Volkmar Heinz
Anzeige

Der Soldat sei inzwischen in ein Bundeswehrkrankenhaus gebracht worden und medizinisch stabil, teilte die Polizeidirektion Oberlausitz- Niederschlesien am Mittwoch in Görlitz mit. Der Unfall hatte sich bereits am Samstag ereignet. An der Übung waren Soldaten des Panzergrenadierbataillons 371 aus Marienberg beteiligt, das derzeit für einen Auslandseinsatz vorbereitet wird.

Nach den bisherigen Ermittlungen wurde der Soldat von einem 36-jährigen Hauptfeldwebel angeschossen. Aus noch ungeklärter Ursache hatte er auch ein Magazin mit scharfer Gefechtsmunition bei sich und damit nachgeladen. Nach Darstellung der Polizei lösten sich unbeabsichtigt zwei Schüsse - einer davon streifte den 25-Jährigen am Oberschenkel, ein zweiter schlug im Magazin seines Gewehres ein und ließ die darin befindliche Manövermunition explodieren. Der Verletzte sei noch auf der Schießbahn versorgt und dann im Krankenhaus Weißwasser operiert worden. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige