Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Tödliche Schlägerei in Wittenberg - Ermittler gehen von Notwehr aus
Region Polizeiticker Tödliche Schlägerei in Wittenberg - Ermittler gehen von Notwehr aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:01 02.10.2017
Nach einer Auseinandersetzung ist ein Mann gestorben. Der mutmaßliche Täter handelte offenbar aus Notwehr. (Symbolbild) Quelle: LVZ
Anzeige
Wittenberg

Nach einer tödlichen Schlägerei in Wittenberg gehen die Ermittler davon aus, dass ein beteiligter 17-Jähriger in Notwehr gehandelt hat. Das teilte die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau am Montagabend nach Auswertung von Videoaufzeichnungen und Zeugenaussagen mit. Bei der Schlägerei war ein 30-jähriger Mann am Freitag auf den Hinterkopf gefallen und starb in der Nacht zu Samstag an den Verletzungen.

Die Polizei hatte zuvor wegen gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt. Gegen den 17-Jährigen, der derzeit im Landkreis Wittenberg wohnt, war kein Haftbefehl erlassen worden.

Vor der Auseinandersetzung waren der 30-jährige Wittenberger und eine Begleiterin vor einem Kaufhaus auf eine Vierergruppe getroffen und hatten diese ausländerfeindlich beschimpft, wie die Polizei mitteilte. Vermutlich auf "Erwiderungen" aus der Gruppe seien der Mann und die Frau zurückgekehrt. Es sei zu einer kurzen Rangelei gekommen. Die Begleiterin habe die Beteiligten zunächst getrennt.

Der Wittenberger habe dann den 17-Jährigen unvermittelt mit der Faust geschlagen. Dieser habe sich gewehrt und den 30-Jährigen weggeschubst. Nach einem erneuten Angriff des 30-Jährigen habe ihn der Jüngere mit einem Faustschlag am Kopf getroffen. Daraufhin fiel der Ältere den Angaben zufolge rückwärts mit dem Hinterkopf auf das Pflaster.

LVZ

Fast 28 Millionen Euro Steuerschäden haben Steurfahnder in der ersten Jahreshälfte in Sachsen aufgedeckt. Die Beamten hätten knapp 540 Prüfungen abgeschlossen und fast 500 Amts- und Rechtshilfeersuchen erledigt.

27.09.2017

Er soll bei den Krawallen auf dem Kornmarkt in Bautzen mitgemischt haben: der 21-jährige Libyer Mohamed Youssef T. Jetzt hat das Verwaltungsgericht Dresden den Asylantrag des unter dem Namen „King Abode“ bekannt gewordenen jungen Mannes abgelehnt.

26.09.2017

Nach schweren Verkehrsunfällen im März und August hat es am Mittwoch erneut an einer Kreuzung auf der B6 östlich von Wurzen (Landkreis Leipzig) geknallt. Am Birkenhof stießen zwei Autos zusammen. Drei Menschen starben, zwei wurden schwer verletzt.

02.03.2018
Anzeige