Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Tote Babys in Sachsen und Tschechien: Experten gleichen Ermittlungsstand ab

Tote Babys in Sachsen und Tschechien: Experten gleichen Ermittlungsstand ab

Die Ermittlungen zu den beiden toten Babys in Sachsen und Tschechien laufen ab sofort grenzüberschreitend. Am Dienstag trafen sich Kriminalisten aus beiden Ländern in Klingenthal zu einer ersten gemeinsamen Beratung, teilte die Polizeidirektion Südwestsachsen in Zwickau mit.

Voriger Artikel
150 Menschen demonstrieren gegen NPD-Tour in Halle
Nächster Artikel
14-Jähriger mit Alkoholvergiftung in Ilmenau aufgegriffen

Kriminalisten aus zwei Ländern arbeiten an einem Fall. Es geht um zwei tote Babys, von denen je eines in Tschechien und Sachsen gefunden wurde. Nur eines steht bisher fest: Sie waren Brüder. (Symbolfoto)

Quelle: dpa

Klingenthal. Auch die federführenden Staatsanwaltschaften in Chemnitz und Plzen nahmen daran teil.

Vordergründig sei es um einen Abgleich bisheriger Untersuchungsergebnisse gegangen, hieß es. Zunächst müssten die Akten zumindest auszugsweise in beide Sprachen übersetzt werden. Allein bei der Zwickauer Kripo lagern etwa 70 Aktenordner zu diesem Fall. Die deutsche Seite will ihr Personal aufstocken und künftig mit fünf Beamten weiterermitteln.

Eine noch unbekannte Frau hatte binnen 18 Monaten zwei Jungen zur Welt gebracht, die kurz darauf tot in Schwarzenberg und nahe Rotova (Tschechien) gefunden wurden. Ein DNA-Abgleich im Landeskriminalamt Sachsen ergab, dass beide Säuglinge Brüder waren. Von der Mutter und dem Vater fehlt bislang jeder Spur.

„Die Fälle bleiben getrennt“, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Chemnitz, Ingrid Burghart, der Nachrichtenagentur dpa. Per Rechtshilfeersuchen seien die tschechischen Behörden aber gebeten worden, den Kollegen in Deutschland unaufgefordert alle neuen Erkenntnisse bei ihren Untersuchungen mitzuteilen. Gleiches gilt in umgekehrter Richtung.

Das erste Baby war am 19. Januar 2011 in Schwarzenberg in einem Kleidercontainer gefunden worden - eingewickelt in Einkaufstüten. Laut Obduktion war das voll entwickelte Kind erstickt. Trotz eines Massengentests, der Bekanntmachung des Falls im Fernsehen sowie vieler Hinweise blieb die Suche nach den Eltern bisher erfolglos. Vor der Beerdigung gab die Stadt dem Jungen den Namen Max Winter. Unter diesem Namen läuft der Fall auch bei der Zwickauer Kripo.

Am 2. Juni dieses Jahres folgte der nächste grausige Fund im etwa 30 Kilometer Luftlinie entfernten Rotava. Die Ortschaft befindet sich in der Nähe von Karlovy Vary (Karlsbad). Die Leiches des Kindes lag in einem Straßengraben. Beide Babys lebten nur wenige Stunden und ihre Leichen lagen je zwei bis drei Tage am späteren Fundort.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr