Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Tote Frau ist Opfer von Gewalttat
Region Polizeiticker Tote Frau ist Opfer von Gewalttat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 06.01.2019
Nach dem Fund einer Leiche in Mittelsachsen steht fest: die Tote fiel einer Gewalttat zum Opfer. Quelle: Patrick Seeger/dpa (Symbolfoto)
Brand-Erbisdorf

Die 35-Jährige, die am Freitagmorgen tot an einer Straße in Brand-Erbisdorf (Mittelsachsen) entdeckt wurde, ist einem Verbrechen zum Opfer gefallen. Die Obduktion habe den Verdacht eines Tötungsdelikts bestätigt, teilte die Polizeidirektion Chemnitz am Sonntag mit.

Tatverdächtiger tot aufgefunden

Als Tatverdächtiger gelte ein Bekannter „aus dem Umfeld“ der 35-Jährigen. Dessen Leiche sei im Zuge der Ermittlungen in einer Wohnung gefunden worden. Die Polizei geht von einem Suizid aus. Auch der Mann solle obduziert werden.

Die Frau stammte aus der Region, auch der Verdächtige sei ein Deutscher, sagte Polizeisprecherin Jana Ulbricht. Die Tote war am Freitagmorgen an einer Straße neben einer Kleingartenanlage in Brand-Erbisdorf gefunden worden.

Ob der Fundort der Leiche auch der Tatort war, wollte die Polizei „aus ermittlungstaktischen Gründen“ nicht bekanntgeben. Auch wann und wie die 35-Jährige umgebracht wurde, blieb offen.

Polizei: „Verbreiten von Fake-News unterlassen“

Die Kriminalisten versuchten, die Geschehnisse zu rekonstruieren, sagte die Sprecherin. Wegen der Umstände seien die Ermittlungen allerdings schwierig.

Im Internet hatte die Polizei am Wochenende versucht, der Verbreitung falscher Spekulationen Einhalt zu gebieten. Auf Twitter bat sie, die Verbreitung von Fake-News zu unterlassen und den Tod der Frau nicht zu instrumentalisieren. Ein Nutzer hatte unter anderem einen Artikel gepostet, der einen Zusammenhang des Verbrechens zu Flüchtlingen nahelegt.

Die Polizei sucht weiter Zeugen, die am Freitagmorgen an der Kleingartensparte „Am Konstantin“ Beobachtungen gemacht haben. Wer Hinweise geben könne, wie die Frau dorthin gelangt ist, solle sich bei der Kriminalpolizei melden.

Von RND/dpa/sag