Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Unfallforscher: Feuer im Bus auf der A9 kann Kollision erst verursacht haben
Region Polizeiticker Unfallforscher: Feuer im Bus auf der A9 kann Kollision erst verursacht haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:46 03.07.2017
Von dem Bus blieb nach dem Feuer auf der A9 nur ein Gerippe. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Stand der Unglücksbus auf der Autobahn 9 womöglich schon in Flammen, als er auf den Lkw auffuhr? Diese These vertritt der Berliner Unfallforscher Siegfried Brockmann. „Nach allen Aufnahmen, die mir vom Unglücksort vorliegen, könnte die Kollision nicht die Ursache, sondern eine Folge des Brandes an Bord gewesen sein“, sagte er am Montag gegenüber der Leipziger Volkszeitung.

Zur Galerie
Auf der A9 in Oberfranken ist am 3. Juni ein Reisebus mit einer Gruppe aus Sachsen nach einem Unfall völlig ausgebrannt. Mehr als 30 Menschen wurden verletzt. Fotos: dpa

Demnach habe der Niederflur-Heckmotor zuerst Feuer gefangen, beispielsweise durch Öl aus einem Leck, das auf heiße Teile traf. Durch das Feuer könnte der Fahrer im entscheidenden Augenblick abgelenkt worden und mit dem vorausfahrenden Sattelschlepper kollidiert sein. Bestärkt sieht sich der Unfallforscher der Versicherer in dieser Annahme durch verbrannte Wrackteile, die weit hinter dem Fahrzeug lagen zu einem Zeitpunkt, als die Feuerwehr noch gar nicht vor Ort war. „Für einen ursächlichen Auffahrunfall spricht das nicht.“ Er sehe eine aufwendige Unfallursachenermittlung voraus, so Brockmann.

Bei dem Unfall in den Morgenstunden auf der A9 in Oberfranken wurden 30 Menschen zum Teil schwer verletzt. 18 Menschen kamen in dem brennenden Bus ums Leben kamen. Bis zum Nachmittag waren ihre sterblichen Überreste geborgen.

Mehr zum Thema

Reisegruppe in brennendem Bus kam aus Weißwasser - 18 Tote

Leicht brennbare Materialien

Dass Busse binnen weniger Minuten in Flammen stehen, sei leider kein Einzelfall, kritisiert der Berliner Unfallforscher Siegfried Brockmann. „Weil Hersteller in Reisebussen noch immer leicht brennbare Materialien verbauen dürfen, haben eingeschlossene Passagiere im Brandfall keine Chance.“ Busse stünden binnen weniger Minuten komplett in Flammen. „Und die enorme Hitze verbraucht sämtlichen Sauerstoff.“

Experte: Automatische Löscheinrichtung hätte nicht geholfen

Johannes Hübner, Sicherheitsexperte vom RDA Internationalen Bustouristik Verband in Köln vertritt die Ansicht, dass auch eine automatische Löscheinrichtung bei dem Busunfall in Oberfranken die Katastrophe kaum hätte verhindern können. „Selbst eine moderne Löscheinrichtung im Bus löscht im Motorraum, im Zweifelsfall auch noch im Gepäckraum und auch noch in der Bustoilette, darf aber nicht im Innenraum löschen“, sagte er am Montag. Die chemischen Löschmittel könnten Passagiere sonst beeinträchtigen.

Generell seien laut Hübner die deutschen Busunternehmen vorbildlich bei der Einhaltung europaweit einheitlicher Sicherheitsstandards. Zwar seien Abstandswarner und Notbremsassistenten noch nicht in Serie eingebaut. Aber Busse müssten alle sechs Monate zu einer Zwischenuntersuchung und jährlich zum TÜV. Busfahrer könnten wegen auch technischer Kontrollsysteme keine Lenk- und Ruhezeiten mehr überschreiten. Zudem gebe es ein von der EU vorgeschriebenes Nachschulungsprogramm, wobei Fahrer alle fünf Jahre den Führerschein aktualisieren lassen müssen.

Von Winfried Mahr (mit dpa)

Ein Reisebus ist am Montag nach einem Unfall mit einem Lastwagen auf der A9 in Oberfranken in Brand geraten. In dem Fahrzeug befand sich eine Reisegruppe aus Sachsen. 18 Menschen starben, 30 wurden verletzt, einige von ihnen schwer.

20.03.2018

Die Dresdner Polizei hat am Montagmittag ein Bürogebäude an der Könneritzstraße geräumt. Grund war ein unbekannter Koffer. In dem Gebäude sind verschiedene Firmen, Sprachschulen sowie ein Sozialkaufhaus untergebracht. Gegen 13.30 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden.

26.06.2017

Zwei Jungen sind in Thüringen auf einen Güterzug geklettert und haben einen Stromschlag aus der Oberleitung erlitten. Sind mussten mit Verletzungen in eine Klinik eingeliefert werden.

18.06.2017
Anzeige