Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Verdacht auf Chemiewaffen - Händler in Dresden festgenommen

Sarin und Tabun Verdacht auf Chemiewaffen - Händler in Dresden festgenommen

Sollte sich der Verdacht der Dresdner Polizei bestätigen, dann hätte der Dresdner Elbeflohmarkt am Samstag mit einer Katastrophe enden können. Ein Händler bot Flüssigkeiten aus Militärbeständen an. Dabei soll es sich um die Nervengifte Sarin und Tabun handeln.

Mitarbeiter der GEKA (Gesellschaft zur Entsorgung von chemischen Kampfstoffen und Rüstungsaltlasten) in Schutzanzügen. (Symbolbild)

Quelle: dpa

Dresden. Mit einem ganz speziellen Angebot hat ein Händler am Samstag auf dem Dresdner Elbeflohmarkt am Käthe-Kollwitz-Ufer eher das Interesse der Polizei statt von Kunden geweckt. Der 45-Jährige wollte einen Kasten mit Glasflaschen aus offensichtlich jahrzehntealten militärischen Beständen verkaufen, in denen verschiedene Flüssigkeiten waren, wie die Polizei am Sonntag in Dresden mitteilte.

Diverse Beschriftungen hätten auf chemische Kampfstoffe wie Sarin und Tabun hingedeutet. Die Handlungsanleitung war auf Tschechisch geschrieben. Der Mann aus dem Nachbarland wurde festgenommen und soll nach Angaben eines Polizeisprechers dem Haftrichter vorgeführt werden.

Sarin wurde 1938 von einem Forscherteam der IG Farben entdeckt. Zum Ende des Zweiten Weltkrieges waren in Deutschland zwei Großanlagen zur Produktion im Bau. Eingesetzt wurde das Gift aber nicht mehr. Der Nervenkampfstoff wirkt schon in kleinen Mengen tödlich und wird durch Einatmen, aber auch über die Haut aufgenommen.

Tabun entdeckten die Chemiker der IG Farben bereits zwei Jahre zuvor. Der Giftstoff wurde später in Breslau produziert, in Munition für die Wehrmacht verfüllt, aber ebenfalls nicht angewendet. Nach Kriegsende versenkten die Allierten die Bomben und Granaten in der Nord- und Ostsee. Tabun wird ebenfalls über die Haut und die Atmung aufgenommen und kann zum Tod führen. Saddam Hussein setzte Tabun im Krieg gegen den Iran und gegen die Kurden im Norden des Irak ein.

Dresden, Käthe-Kollwitz-ufer 51.060178 13.778719
Dresden, Käthe-Kollwitz-ufer
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr