Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Vergiftete Joghurts in Supermärkten gefunden – Tatverdächtiger festgenommen
Region Polizeiticker Vergiftete Joghurts in Supermärkten gefunden – Tatverdächtiger festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 07.10.2017
Am Freitag haben unbekannte Täter in Halle (Saale) und Bitterfeld mit manipulierten Joghurts der Marke „Ehrmann“ gedroht. Verbraucher werden gebeten sich an die zuständige Polizei zu wenden. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Halle

In Supermärkten in Bitterfeld und Halle in Sachsen-Anhalt soll ein Unbekannter Joghurts vergiftet haben. Am Freitag wurde in diesem Zusammenhang ein 42 Jahre alter Tatverdächtiger vorläufig festgenommen. Er wurde am Samstag weiter befragt. Es werde nun in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft geprüft, ob der Mann einem Haftrichter vorgeführt werden soll, sagte ein Polizeisprecher in Halle.

Der Mann habe sich bei der Polizei in der Nacht zum Freitag und Vormittag telefonisch gemeldet und auf die verunreinigten Joghurts hingewiesen. „Es gab keine Drohungen“, sagte der Sprecher. Auch gebe es keinen Hinweis auf eine Erpressung.

In zwei Filialen in Halle und Bitterfeld seien daraufhin Joghurts einer Marke untersucht worden. In Halle sei in einem Fall eine Substanz gefunden worden, die gesundheitsschädlich sei, erklärte der Sprecher. Um welche es sich dabei handelt, war zunächst unklar. „Wir können nicht ausschließen, dass er die Unwahrheit gesagt oder Produkte schon verkauft wurden“, erklärte der Sprecher mit Blick auf den Tatverdächtigen.

Service-Telefon eingerichtet

Die Ermittler riefen die Bevölkerung dazu auf, beim Einkauf auf beschädigte Verpackungen zu achten. Der betroffene Hersteller, die Firma Ehrmann, richtete außerdem eine Hotline für Verbraucher ein. Wer unsicher sei, könne sich telefonisch unter +49 800 3476266 melden oder per Mail an die Adresse info@ehrmann.de wenden. 

Nach erster Einschätzung der Polizei soll der mutmaßliche Täter die Verpackung des Joghurts beschädigt haben, um die Substanz einzubringen. Sollten Verbraucher etwas feststellen, sollen sie sich sofort an das Personal in den Märkten oder an die Polizei wenden, appellierten die Beamten.

Wohnung durchsucht

Nach Angaben der Polizei wurde die Wohnung des Tatverdächtigen im Osten von Sachsen-Anhalt durchsucht. Es seien Beweismittel sichergestellt worden. Die Polizei twitterte am Abend: „Unbeschädigte Joghurt-Produkte können nach wie vor unbedenklich verzehrt werden.“

Erst vor einer Woche war in Baden-Württemberg ein Mann wegen einer Supermarkt-Erpressung festgenommen worden. Er hat zugegeben, den Giftstoff Ethylenglykol in Babynahrung gemischt und diese in Läden in Friedrichshafen am Bodensee platziert zu haben.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast 28 Millionen Euro Steuerschäden haben Steurfahnder in der ersten Jahreshälfte in Sachsen aufgedeckt. Die Beamten hätten knapp 540 Prüfungen abgeschlossen und fast 500 Amts- und Rechtshilfeersuchen erledigt.

27.09.2017

Er soll bei den Krawallen auf dem Kornmarkt in Bautzen mitgemischt haben: der 21-jährige Libyer Mohamed Youssef T. Jetzt hat das Verwaltungsgericht Dresden den Asylantrag des unter dem Namen „King Abode“ bekannt gewordenen jungen Mannes abgelehnt.

26.09.2017

Nach schweren Verkehrsunfällen im März und August hat es am Mittwoch erneut an einer Kreuzung auf der B6 östlich von Wurzen (Landkreis Leipzig) geknallt. Am Birkenhof stießen zwei Autos zusammen. Drei Menschen starben, zwei wurden schwer verletzt.

02.03.2018
Anzeige