Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Von HFC-Fans bedroht: Magdeburger Fan stirbt nach Sturz aus Zug
Region Polizeiticker Von HFC-Fans bedroht: Magdeburger Fan stirbt nach Sturz aus Zug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 12.10.2016
Der 25 Jahre alte FCM-Fan Hannes ist seinen Verletzungen erlegen. Quelle: dpa
Anzeige
Magdeburg

Ein 25 Jahre alter Magdeburger Fußballfan, der Anfang Oktober aus einem fahrenden Zug gestürzt war, ist an seinen schweren Verletzungen gestorben. Das bestätigte eine Polizeisprecherin am Mittwoch. Mit Bestürzung hat der Verein die traurige Botschaft aufgenommen und drückt der Familie von Hannes das tiefste Mitgefühl aus", teilte der 1. FC Magdeburg mit. Der Drittligist wird am Samstag im Auswärtsspiel beim FC Rot-Weiß Erfurt mit Trauerflor auflaufen.

Der junge Mann war in der Nacht zum 2. Oktober in einer Regionalbahn von gewaltbereiten Fans des Halleschen FC bedroht worden. Unklar ist laut Sprecherin, ob er bei Haldensleben aus dem fahrenden Zug gestoßen wurde oder in Panik selbst aus dem Zug sprang. Der Mann hatte schwere Kopfverletzungen und lag im Koma. Eine spezielle Ermittlungsgruppe „Hannes“ arbeite weiter mit Hochdruck an der Aufklärung des Falls, sagte sie.

1. FC Magdeburg trauert um seinen Fan Hannes: http://bit.ly/2e8UCXV Der 1. FC Magdeburg trauert um seinen Fan Hannes,...

Gepostet von 1. FC Magdeburg am Mittwoch, 12. Oktober 2016
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Held von Leipzig ist abgetaucht. Nicht, weil er etwas zu verbergen hätte. Sein syrischer Nachbar glaubt, er hat Angst um seine Familie. Denn die lebt unter der Schreckensherrschaft des IS.

11.10.2016

Die Fliegerbombe in Dresden-Räcknitz ist entschärft. Kurz vor 23 Uhr gab Sprengmeister Thomas Lange Entwarnung, der 250-Kilo-Sprengsatz ist sicher. Zuvor mussten 2000 Anwohner ihre Wohnungen verlassen. Die Evakuierungsmaßnahmen hatten mehrere Stunden gedauert.

30.09.2016

Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstes haben an der Marienbrücke in Dresden eine Sprengsatz-Attrappe gefunden. Ob es bei dem Fund einen Zusammenhang mit den Anschlägen vom Montagabend gibt oder ob es sich um einen Trittbrettfahrer handelt, wird derzeit geprüft.

30.09.2016
Anzeige