Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Zehn Verletzte nach Unfall auf der A13 bei Dresden
Region Polizeiticker Zehn Verletzte nach Unfall auf der A13 bei Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 08.10.2017
Zur Beseitigung der Unfallspuren war die Autobahn bis kurz vor 2 Uhr in der Nacht voll gesperrt.   Quelle: dpa
Anzeige
Radeburg

Zehn Verletzte, darunter vier Kinder, sind die Bilanz eines Unfalls auf der A 13. Kurz vor Mitternacht am Sonnabend war der Fahrer eines Ford Galaxy in Höhe der Anschlussstelle Radeburg auf einen vorausfahrenden, nur etwa 80 km/h schnellen Suzuki aufgefahren. Beide Wagen schleuderten in den Graben.

Der 54-jährige Suzuki-Fahrer und seine ein Jahr jüngere Begleiterin mussten schwer verletzt in ein Krankenhaus gebraucht werden. In dem anderen Wagen befanden sich neben dem Fahrer zwei sechsjährige Mädchen, ein vier und ein zwei Jahre alter Junge, zwei 26 und 22 Jahre alte Frauen und ein 32-Jähriger, die leicht verletzt wurden.

Der Sachschaden beläuft sich laut Polizei auf rund 18.000 Euro. Zur Beseitigung der Unfallspuren war die Autobahn bis kurz vor 2 Uhr in der Nacht voll gesperrt.

Von fs/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei ihren Ermittlungen zu Straftätern greifen Kriminalisten immer häufiger auf DNA-Spuren zurück. „Der Arbeitsanfall ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen“, sagte der Chef der DNA-Analytik des Landeskriminalamtes (LKA) Sachsen, Ralf Nixdorf.

07.10.2017

Nach dem Anschlag im Mai 2017 während eines Konzert der Sängerin Ariana Grande in Manchester, führt laut Kölner Stadt-Anzeiger eine Spur nach Leipzig und Weißenfels. Bei dem Konzert starben über 20 Menschen. Der jüngere Bruder des Täters reiste ohne gültigen Fahrschein von Weißenfels nach Leipzig.

07.10.2017

Fast 28 Millionen Euro Steuerschäden haben Steurfahnder in der ersten Jahreshälfte in Sachsen aufgedeckt. Die Beamten hätten knapp 540 Prüfungen abgeschlossen und fast 500 Amts- und Rechtshilfeersuchen erledigt.

27.09.2017
Anzeige