Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Zugunfall in Schkeuditz: Experte vermutet Ursachen in den Gleisen – Ermittlungen dauern

Zugunfall in Schkeuditz: Experte vermutet Ursachen in den Gleisen – Ermittlungen dauern

Nach der Entgleisung einer Regionalbahn am Dienstagmorgen am Bahnhof in Schkeuditz läuft die Ursachenforschung auf Hochtouren. Experten der Schweriner Eisenbahn-Unfalluntersuchungsstelle (EUB) und der Bundespolizei haben damit begonnen, sicher gestellte Indizien zu analysieren.

Voriger Artikel
Großeinsatz an der Elbe: Dresdner Polizei sucht Fluss erfolglos nach 50-Jährigem ab
Nächster Artikel
Zweijähriger stürzt im Osterzgebirge in Fluss und stirbt

Nach der Entgleisung eines Zuges am Dienstag am Bahnhof Schkeuditz suchen Experten nach der Ursache. (Archivfoto)

Quelle: Dirk Knofe

Leipzig. Ergebnisse seien vorerst nicht zu erwarten, hieß es am Mittwoch. Dafür wagt Günter Löffler, Hochschullehrer an der TU Dresden mit Fachgebiet Entgleisungssicherheit, eine Ferndiagnose: Die Gründe sind wahrscheinlich in den Gleisanlagen zu suchen, sagte Löffler am Mittwoch gegenüber LVZ-Online.

Wie der Professor für Technik spurgeführter Fahrzeuge weiter erklärte, sei es ohnehin eher ungewöhnlich, dass Personenzüge aus den Schienen geraten. „Die haben ein gutes Abfederungssystem, damit kann Vieles ausgeglichen werden. Aus meiner Sicht war der Zug in Ordnung“, so Löffler, der sich im Internet Bilder vom Unglück angesehen hat. Eine Einschätzung aus der Ferne sei zwar Spekulation: „Aber ich denke, es kann nur etwas an den Gleisen gewesen sein – vielleicht ein Fremdkörper, der dort gelegen hat.“

Anschlagsverdacht kein Thema – Bahn lässt Schweller austauschen

Mutwillige äußere Einwirkungen, wie bei einem Anschlagsversuch, stehen laut Bundespolizei derzeit nicht auf der Agenda. „Das ist sehr unwahrscheinlich“, so Sprecher Jens Damrau. Die Beamten ermitteln dennoch ergebnisoffen und sind derzeit mit der elektronischen Auswertung von Fahrtenschreiber und Co. beschäftigt. „Ich denke das wird Minimum eine Woche dauern“, sagte Damrau. Erst danach lasse sich rekonstruieren, was sich am Schkeuditzer Bahnsteig abgespielt habe.

php519f15af07201306111050.jpg

Leipzig/Schkeuditz. Nach dem Zugunglück am Dienstagmorgen am Bahnhof in Schkeuditz haben Experten des Eisenbahnbundesamtes (EBA) die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Dazu wurde ein Team der Schweriner Eisenbahn-Unfalluntersuchungsstelle (EUB) in Richtung Leipzig beordert. Die Regionalbahn war gegen 7.30 Uhr auf der S-Bahn-Strecke zwischen Leipzig und Halle aus den Schienen gesprungen.

Zur Bildergalerie

 

Das am Dienstag vom Eisenbahnbundesamt (EBA) nach Schkeuditz beorderte Unfallteam der EUB will auch erst einmal keine Fehlerquelle ausschließen. „Die Kollegen lassen sich Instandhaltungsdokumente des Zuges schicken, haben aber auch Messungen zur Gleislage gemacht“, so EBA-Sprecher Moritz Huckebrink. Erkenntnisse können auch  hier noch dauern, seien abhängig davon, wie schnell sich die benötigten Dokumente beschaffen ließen.

Derweil hat die Deutsche Bahn nach dem Abtransport des Unfallzuges am Dienstag mit dem Austausch von 580 Schwellen an den erst 2004 neu gebauten Gleisen begonnen. Wie eine Bahn-Sprecherin erklärte, seien diese auf einer Länge von 350 Metern beim Unfall in Mitleidenschaft gezogen worden. Ein Ende der Arbeiten war am Mittwochnachmittag noch nicht abzusehen. Der Schkeuditzer Bahnhof könne deshalb von der S-Bahn bis auf Weiteres nicht angefahren werden. Zwischen Leipzig-Wahren und Schkeuditz wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

Matthias Puppe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr