Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz 120-Meter-Lehmmauer in Radefeld bekommt denkmalgerechte Bedachung
Region Schkeuditz 120-Meter-Lehmmauer in Radefeld bekommt denkmalgerechte Bedachung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 17.09.2017
Denkmalgerecht lassen Rico Bode und Peer Oehler die Lehmmauer zu ihrem Grundstück von Florian Lier und Falk Brachmann (von links) neu bedachen. Ein beschrifteter „Biberschwanz“ war zufällig mit im Ziegelpaket und wird mit verbaut. Quelle: Roland Heinrich
Anzeige
Radefeld

Der Kitzinghof in Radefeld ist den Einheimischen durchaus ein Begriff. Die einstigen Besitzer Ilse und Conrad Kitzing sind im Dorf namentlich noch bekannt. Sie gehörten zu den größeren Bauern des Ortes. „Zur Ernte oder in der Gärtnerei standen viele Radefelder bei den Kitzings in Arbeit“, sagte Peer Oehler, der den Hof 2008 gemeinsam mit Rico Bode von der Kitzing-Tochter Regina Aurich kaufte. Seitdem haben sich die beiden Neu-Radefelder mit der Hofgeschichte befasst und diese 2010 auch als ein Wandbild an die 1803 errichtete Scheune bringen lassen. „Das ist im Ort sehr gut angekommen“, meinte Oehler.

Ebenfalls kommt jetzt eine Sanierungsaktion der Beiden gut an: Eine das Grundstück begrenzende Mauer erhält eine denkmalgerechte Bedachung. Damit sind Falk Brachmann und Florian Lier von der Dachdeckerfirma Thomas Grüber aus Rottleberode im Südharz beschäftigt. Vermutlich noch in der kommenden Woche haben die Dachdecker mit der Eindeckung zu tun. „Derartiges haben wir schon gemacht, aber noch nicht in der Dimension“, meinte Lier.

„Die Mauer hat beim Jahr der Errichtung noch eine 17 vorn stehen“, erwähnte Oehler. Etwa 120 Meter lang sei die im 18. Jahrhundert komplett in Lehm errichtete Grundstücksgrenze. „Ich habe mir das schon mal angeguckt: Das macht einen guten Eindruck“, meinte auch Ortsvorsteherin Birgit Gründling, Für das Ortsbild sei die Mauer durchaus wichtig. Und für den Ort das Engagement der beiden Neu-Radefelder, ergänzte sie. .

Regelmäßig nämlich würden Kinder und Senioren den Kitzinghof besuchen. Die einen, um Einblick in die Viehhaltung und das Funktionieren eines Bauernhofes zu bekommen, die anderen um umgeben von historischen Acker- und Gartengeräten Kaffee und Kuchen zu sich zu nehmen und in Erinnerungen zu schwelgen.

„Ein solches Engagement kann man nur begrüßen“, sagte Jürgen Liebau vom Denkmalamt im Landratsamt Nordsachsen. Im Verzeichnis der sächsischen Kulturdenkmale wird die „prägnante und typische Lehmmauer von orts- und straßenbildprägendem Charakter“ als „eine der letzten zusammenhängenden, geschlossenen Mauerfronten“ geführt und deren baugeschichtliche Bedeutung betont. Allerdings wird die Einfriedungsmauer da auf das 19. Jahrhundert datiert. Uneinig sei man sich im Denkmalamt indes auch, ob die Mauer einst verputzt gewesen ist. „Aber Lehm ist, wenn er trocken ist, ein dauerhafter Baustoff. Und Putz hält dort nur mechanisch und geht keine chemische Verbindung ein“, wusste Liebau. Trocken dürfte der Lehm nach der neuen Bedachung wohl bleiben.

Von Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Schkeuditz Feuerwehreinsatz auf der A 9 - Bierwagen brennt am Schkeuditzer Kreuz

Auf der Autobahn 9 am Schkeuditzer Kreuz geriet am Dienstag ein Bierwagen-Anhänger in Brand. Die Ursache war vermutlich die Bremsanlage des Hängers.

12.09.2017

Der jährliche Kulturaktionstag ist für viele Vereine wie ein Tag der offenen Tür. So hatte sich der Art-Kapella-Verein wieder gut vorbereitet und eröffnete mit Chormusik aus seinem Repertoire unter Leitung von Adelheid Metzing.

11.09.2017

Unterschiedlichste Hausbau-Stadien können derzeit im Baugebiet Hallesches Feld in Schkeuditz registriert werden: Während beim ersten Wohnblock bereits der Innenausbau begonnen hat, wird andernorts noch am Fundament gearbeitet.

11.09.2017
Anzeige