Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz 20 Jahre Bildkunst in der Art Kapella
Region Schkeuditz 20 Jahre Bildkunst in der Art Kapella
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:39 07.08.2015
Auch sie haben ihren Anteil an 20 Jahre Bildkunst in der Art Kapella: Viola Stefan, Ingrid Walter-Laue, Liesel Mutterlose-Schittko, Bernd Radestock, Siegfried Ratzlaff, Konstantin Wendt, Klaus König, Newena Wendt-Jontschewa und Volker Wendt (von rechts). Quelle: Ingrid Hildebrandt
Anzeige
Schkeuditz

Das war am Sonntagnachmittag nicht anders: Volles Haus in der Galerie auf dem Alten Friedhof. Neben einer neuen Ausstellung galt es ein besonderes Jubiläum zu würdigen: Der Verein Art Kapella feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen und zeigt deshalb ein Potpourri jener Bildkunst, die in den vergangenen zwei Jahrzehnten in der ehemaligen Kapelle zu sehen war.

Die Laudatio zur Vernissage hielt Gerd W. Fiedler. Bevor er die Künstler begrüßte, erinnerte er an jene engagierte Frau, die den Verein einst gründete: Gerda Viecenz. Auch Hartmut Klopsch gehöre zu jenen Akteuren der ersten Stunde; viele andere - Mitglieder wie Kunstschaffende - halten die Vision des Vereins lebendig. Treue Wegbegleiter, die Fiedler zwischen den Besuchern entdeckte. Die Künstlerfamilie Wendt beispielsweise: Viele Jahre betreute Newena Wendt-Jontschewa einen Zirkel; heute leitet Sohn Konstantin Mal- und Zeichenkurse in Schkeuditz, den Hobby-Künstler aus der ganzen Umgebung besuchen. Auch Siegfried Ratzlaff prägt mit seinem Kunstanspruch den Verein; zudem war der Lindenthaler bereits mit mehreren Einzelausstellungen in der Art Kapella vertreten. Mitten zwischen den vielen Besuchern ein anderes bekanntes Gesicht: Bernd Radestock. Der ehemalige Geschäftsführer der Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft ist dem Verein nicht nur seit Langem verbunden - er stellt ebenfalls regelmäßig in Schkeuditz aus. Liesel Mutterlose-Schittko, Viola Stefan, Ingrid Walter-Laue, Klaus König und Volker Wendt waren ebenso gekommen.

Doch was wäre eine gelungene Ausstellung ohne ihre ehrenamtlichen Helfer: Die "Rundumbetreuung" von Christine Pattke und Bernd Waschulewski würdigte Vorstandsmitglied Petra Kießling. Dann war es Zeit für einen Galerie-Rundgang. "Es ist eine schöne Ausstellung, die sie genießen sollten", machte Fiedler gespannt auf Bilder in Hülle und Fülle. Neben ihnen fiel auch eine Skulptur ins Auge: Der "Baum mit Vögeln" von Newena Wendt-Jontschewa; dazu passt "Vivax" von Bernd Radestock dicht daneben. Heiter und farbenfroh die eine Arbeit - expressiv und farbstark die andere. Verhaltener und dennoch lebendig die "Bassistin der Damenkapelle" von Siegfried Ratzlaff oder auch der "Elsterbogen in Altscherbitz" von Heinz Mutterlose. Zart und transparent die Mohnblumen von Viola Stefan - so hintergründig wie anregend die "Deutsche Nationalhymne", bei der Klaus König zwei Hymnen wunderbar verflochten hat.

Gezeigt werden in der aktuellen Ausstellung auch Werke von Johanna Baraniak, Marianne Eggimann, Karl-Heinz Häse, Wolfgang Horwath, Elisabeth Howey, Wolfram Knöfler, Knut Müller, Heinz Olbrich, Wilhelm Schmied, Hans Schulze, Lothar Sell, Claus Georg Stabe und Joachim Steinmann. Allesamt Werke, die sich nicht der schnellen Konsumierung beugen - aber solche, die nachwirken. Mehr darüber ist dann im traditionellen Kunstgespräch am 22. August zu erfahren.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 04.08.2015
Ingrid Hildebrandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Theater, Tanz, Modenschau, Chormusik - der Haynaer Strandverein hielt bei seinem siebten Biedermeierstrandfest Charmantes und Amüsantes für jedermann bereit. Christoph Zwinner begrüßte die Gäste auf der neuen Bühne mit dem großen Kuppeldach, die vor einem Monat von Ministerpräsident Stanislaw Tillich eröffnet worden war.

06.08.2015

Dass die Schkeuditzer Feuerwehr nach Starkregen die Unterführung der Bahngleise in der Bahnhofstraße sperren muss, könnte demnächst ein Bild der Vergangenheit sein.

03.08.2015

Wie berichtet, soll die B 186 im innerstädtischen Bereich Mühlstraße grundhaft saniert werden. Dafür allerdings ist eine Sperrung der Bundesstraße nötig. In welcher Art, wird in einem sogenannten Verkehrskonzept verankert.

03.08.2015
Anzeige