Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz 20-Meter-Wand „illusorisch“
Region Schkeuditz 20-Meter-Wand „illusorisch“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 16.01.2010
Schkeuditz

Zur Vorstellung dieses Gutachtens waren Vertreter der Bürgerinitiative „Gegenlärm Schkeuditz“ eingeladen worden. Die Lärmschutzwand zwischen DHL-Gelände und Papitz ist derzeit 800 Meter lang und vier Meter hoch. Die Erhöhung auf 20 Meter und Verlängerung auf bis zu 4500 Meter ergeben in den meisten untersuchten Varianten laut Gutachten keine oder kaum spürbare Pegelminderungen. Lediglich bei zwei der zwölf Varianten könnten laut Gutachten an der vordersten Wohnbebauung in Schkeuditz Ost Pegelminderungen größer als 3,5 Dezibel erreicht werden. Um die 13 Millionen Euro würde die Verwirklichung kosten.

Eine Entscheidung darüber ist noch nicht gefallen. Allerdings halten auch IG-Vertreter die 20-Meter-Wand aufgrund des praktischen Aufwandes für illusorisch. Die jetzige Wand soll aber deutlich erhöht und durch eine weitere an Modelwitz herangerückte Wand ergänzt werden, fordert die BI. Neue Berechnungen wären nötig, da die ursprüngliche Annahme der Akustiker nicht aufgeht, teilte Peter Haferstroh von der BI mit. Es soll ein Gespräch mit dem Akustiker folgen.  

Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dölzig. In Dölzig läuft derzeit eine Unterschriftenaktion, mit der die Sparkasse Leipzig zur Wiederaufstellung des Kontoauszugdruckers in ihrem Dölziger Selbstbedienungspunkt bewegt werden soll.

16.01.2010

Überall werde von Klimaschutz und Energiesparen geredet, doch am Schkeuditzer Bahnhof brennen seit Wochen die über 30 Lampen Tag und Nacht, wundert sich LVZ-Leser Dieter Krause.

15.01.2010

Eis und Kälte behindern zurzeit in Schkeuditz auch die alternative Energiegewinnung von Uwe Strötzel. Denn die Wasserdurchlaufmenge zur Turbine der ehemaligen Altscherbitzer Getreidemühle ist wegen Vereisung reduziert.

15.01.2010