Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz 230 000 Euro für Straßenreparaturen
Region Schkeuditz 230 000 Euro für Straßenreparaturen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 19.05.2015

Rund 230 000 Euro werden dafür ausgegeben. Etwa 170 000 Euro sind dabei aus einem Topf des Freistaates, der für die Beseitigung der Winterschäden von 2012/13 bestimmt ist.

Im Gegensatz zum jetzigen hat der letzte Winter seine Spuren an den Straßen hinterlassen - nicht nur in Schkeuditz. In einer Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr wird dies in einem Paragrafen auch festgestellt. In dem Papier heißt es sogar, dass der Winter 2012/13 "im Sinne des Gesetzes" ein "besonders harter und lang andauernder Winter war". Als betroffenes Gebiet wird der gesamte Freistaat festgestellt. Um die entstandenen Schäden an den Straßen beseitigen zu können, hat Sachsen ein Sofortprogramm aufgelegt, das den Kommunen eine Sanierung ermöglichen soll. Insgesamt werden 50 Millionen Euro bereitgestellt.

Im Mai letzten Jahres traf ein Bescheid in Schkeuditz ein, der der Stadt eine Sonderzuweisung in Höhe von 168 114 Euro bescherte. Mit dem Bescheid stellte das Landesamt für Straßenbau und Verkehr auch einige Auflagen: "Es war zunächst nötig, einen Instandhaltungsplan für das Straßennetz zu erstellen. Den hat es bisher nicht gegeben", so Bauamtsleiter Wolfgang Walter. Dafür wurden durch das Amt Straßenschäden erfasst und bewertet. Zusätzlich müsse es sich nach dem Förderschreiben auch um tatsächliche Winterschäden aus dem vergangenen Jahr handeln. "Das geht bis dahin, dass die mit der Schadensbeseitigung beauftragten Firmen bestätigen müssen, dass es sich um Winterschäden handelt", führte der Bauamtsleiter aus. Grundhafte Um- und Ausbauten sind also nicht Bestandteil des Instandhaltungsplanes.

Die ersten drei Bauabschnitte, die nun auch saniert werden sollen, befinden sich zum einen in der Leipziger Straße - hier sind es etwa 330 Meter -, zum anderen in der Äußeren Leipziger Straße. Dort handelt es sich um zwei Bereiche mit insgesamt zirka 665 Meter Länge.

In allen drei Bauabschnitten ist eine vollflächige Deckensanierung mit vorherigem Abfräsen der alten Deckschicht vorgesehen. Vom Sächsischen Krankenhaus Altscherbitz - Fußgängerüberweg - bis zum Ziegeleiweg kostet das geschätzt 75 000 Euro, von der Straße Altes Dorf bis zum neuen Kreisverkehr Modelwitz rund 97 000 Euro und von dort bis zur Ortsgrenze noch einmal 55 000 Euro. Die geschätzten Preise beruhen auf denen des letzten Jahres. 59 000 Euro muss die Stadt Schkeuditz für alle drei Sanierungsabschnitte selbst aufbringen. Das sind die vom Land geforderten mindestens 25 Prozent Eigenanteil.

Sowohl die neu erarbeitete Instandhaltungsliste als auch der Einsatz der Fördermittel wurden von den Stadträten jetzt einstimmig beschlossen. Hier hatte Oberbürgermeister Jörg Enke (Freie Wähler) Diskussionen vermutet. "Die Debatten in den Vorberatungen wurden zum Teil kontrovers geführt", begründete er seine Verwunderung über die reibungslose Abstimmung.

Noch in diesem Jahr muss die Winterschadenbeseitigung umgesetzt werden. "Die Zuweisung ist bis zum 31. Dezember bautechnisch abzuarbeiten und abzurechnen", heißt es vom Fördergeber, dem Freistaat Sachsen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.02.2014
Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während Schkeuditz seine Stellungnahme zum Bauantrag von DHL als Verwaltungsakt erarbeitet hat, kam die Stellungnahme zur 10. Planänderung an der Südbahn des Flughafens jetzt in den Stadtrat.

19.05.2015

Für die morgige Stadtratssitzung in Schkeuditz hat die Stadtverwaltung kurzfristig eine Ergänzung der Tagesordnung vorgenommen. Grund ist die geplante 10. Änderung des Planfeststellungsbeschlusses zum Ausbau des Flughafens Leipzig/Halle.

19.05.2015

"Es ist spannend bis zum Schluss. Wir sind immer noch neugierig, wenn wir den Ofen öffnen", sagte Gabriele Thibault. "Das Brennen bei 1150 Grad ist ein Prozess, den man nicht hundertprozentig steuern kann.

19.05.2015
Anzeige