Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Altscherbitzer Straße in Schkeuditz soll ausgebaut werden
Region Schkeuditz Altscherbitzer Straße in Schkeuditz soll ausgebaut werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 07.01.2016
Die von rechts kommende Martin-Niemöller-Straße soll mit der Altscherbitzer Straße ausgebaut werden. Quelle: Foto: Roland Heinrich
Anzeige
Schkeuditz

Ein in dieser Größe für Schkeuditz eher seltenes Straßenausbauprojekt befindet sich momentan in der Ausschreibung: Die Altscherbitzer Straße soll auf ihrer gesamten Länge von etwa 1250 Metern so ausgebaut werden, dass auf ihr der überörtliche Verkehr rollen kann. Abstimmungen zwischen der Stadt und dem Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) habe es in der Hinsicht, dass die ausgebaute Straße dann die Funktion der S 8 übernehmen kann, schon gegeben. Damit würden die Theodor-Heuss- und die Alte Straße vom Lkw-Verkehr entlastet.

„Wir haben mit der beschränkten Ausschreibung begonnen“, sagte Oberbürgermeister Jörg Enke (Freie Wähler) im Dezember. Bis zum kommenden Dienstag sollen nun Angebote von den angeschrieben Ingenieurbüros eingegangen sein. Nach Auswertung soll vorbehaltlich der Zustimmung des Stadtrates ein Vorvertrag abgeschlossen werden.

Beim Projekt drängt die Stadt auf Eile. Hintergrund ist die überarbeitete Richtlinie „Kommunaler Straßen- und Brückenbau“ des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA). Die Fördersätze wurden darin auf bis zu 90 Prozent erhöht. „Neu ist, dass die jährlich zur Verfügung stehenden Mittel je zur Hälfte in eine Instandsetzungspauschale und in Einzelmaßnahmen aufgeteilt werden“, hatte Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) erklärt. Für 2016 stünden in Sachsen 125 Millionen Euro zur Verfügung. Hinzu kämen Ausgabereste aus dem Jahr 2015. Die vorhandenen Mittel müssten jetzt durch die Kommunen mit konkreten Vorhaben unterlegt werden, hatte Dulig erwähnt.

Von diesem Finanz-Kuchen möchte nun auch Schkeuditz profitieren. Die Planungskosten sind in der Haushaltsplanung für 2016 berücksichtig. Eventuelle Mehrkosten sollen im neuen Doppelhaushalt für 2017 und 2018 eingestellt werden. „Hier zeigt sich der Vorteil, den ein Doppelhaushalt bringt“, wies Enke hin. Eine jährliche Haushaltsplanung wäre vermutlich noch nicht fertig. Zwar hätte es das schon gegeben, dass im Januar der Haushalt für das Jahr steht. Die Regel sei das aber nicht gewesen.

Die Altscherbitzer Straße soll nun auf eine Fahrbahnbreite von sechs bis 6,5 Metern ausgebaut werden. Momentan ist der Autoverkehr auf dem größeren Teil der Straße nur in Richtung Norden möglich. Künftig soll in beide Richtungen gefahren werden können. Separat ist der Anbau eines Geh- und Radweges innerhalb des Wohngebietes auf rund 190 Metern geplant. Die Gestaltung der Einmündung zur S 8 ist noch offen.

Mit der Altscherbitzer Straße soll auch die Martin-Niemöller-Straße zwischen der sogenannten Heizwerkstraße im Westen und der Straße Am Kalten Born auf einer Fahrbahnbreite von 5,5 Metern ausgebaut werden. Jene Straße ist momentan eher als Schotterweg zu bezeichnen und ist den Anwohnern schon länger ein Dorn im Auge. Rund 750 Meter ist die Ausbaustrecke lang. Eine Anbindung der sogenannten Heizwerkstraße sei notwendig, um die Ein- und Ausfahrt an der Rückseite des Klinikgeländes zu gewährleisten. Mit dem Ausbau soll eine zweite leistungsfähige Anbindung von Papitz an das überörtliche Verkehrsnetz geschaffen werden. Perspektivisch soll auch Modelwitz davon profitieren.

Erstmals nicht nur als Vision, sondern auch als Planung wird ein Sportplatzkomplex auf dem Altscherbitzer Feld an der Theodor-Heuss-Straße erwähnt. Auch um diesen, noch nicht existierenden Sportplatz zu erreichen, sei der Ausbau bis zur „Heizwerkstraße“ sinnvoll. Mehr noch: In einem gesonderten Planverfahren soll die planungsrechtliche Sicherung des Platzes kommen. Bodenaushub und dessen Verteilung sowie die Anpassung von Geländehöhen werden mit dem Ausbau der Straßen schon erfolgen.

Für den Ausbau der Straßen ist ein Bebauungsplanverfahren erforderlich. Bürger sollen frühzeitig eingebunden werden, um eventuelle Hinweise mit einarbeiten zu können.

Von Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am vorletzten Tag des alten Jahres zählte das Schkeuditzer Stadtmuseum noch einmal so viele Besucher wie selten im Jahr. Grund war eine Veranstaltung, zu der Museumsleiter Hans Neubert am 30. Dezember eingeladen hatte. Die Eingänge, die 2015 neu in das Museumsarchiv gefunden haben, wurden vom Historiker präsentiert und diejenigen, die für diese neuen Archivalien gesorgt hatten, waren gekommen.

06.01.2016

Zu der Asylbewerberunterkunft des Landkreises Nordsachsen, dem einstigen Magnet-Hotel in Dölzig, kommt jetzt auf Schkeuditzer Flur eine weitere hinzu. Der Landkreis ist in Kursdorf jetzt fündig geworden. Der Kreistag hat diesen Monat beschlossen, dass der Landkreis das ehemalige „Friendly“-Hotel im Flughafenort kaufen kann. Mehr als eine halbe Million sollen dafür ausgegeben werden.

02.01.2016

Die Baulücken in der Schkeuditzer Innenstadt werden allmählich rar. Jetzt gibt es für eine weitere, noch unbebaute Fläche im Zentrum konkrete Pläne: Auf dem leeren Eckgrundstück, welches im alten Stadtkern von der Ringstraße und der Amtsgasse begrenzt wird, soll eine Kleinstwohnanlage neu gebaut werden.

01.01.2016
Anzeige