Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Anwohner wollen keine Erweiterung
Region Schkeuditz Anwohner wollen keine Erweiterung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 19.05.2015
Im einstigen Herrenhaus des Rittergutes Modelwitz befindet sich die Wohnstätte des Trägerwerkes Soziale Dienste Sachsen. Erweiterungspläne stoßen hier bei den Anwohnern der Sackgasse Zum Herrnholz auf Widerstand. Quelle: Roland Heinrich

Zehn sollen zusätzlich aufgenommen werden. Dagegen regt sich Widerstand bei den Anwohnern. Auf einer eigens eingerichteten Internetseite und auf Handzetteln heißt es: "Zuviel zerreißt den Sack".

So mancher Kultur- oder sozial engagierte Verein wäre für eine derartig mediale Unterstützung wohl dankbar: Rund 20 Anwohner des Schkeuditzer Stadtteils Modelwitz kreierten eine Internetseite, gestalteten einen Flyer und ließen ihn drucken - alles in einem recht professionellen Erscheinungsbild. Hintergrund, weshalb man hier - um die Straße Zum Herrnholz - so kreativ ist, ist der Wille, eine geplante Erweiterung der Sozialtherapeutischen Wohnstätte für Menschen mit psychischer Erkrankung zu verhindern. "Zuviel zerreißt den Sack" ist sowohl auf Handzetteln, als auch auf der Internetseite zu lesen.

Mit dem "Zuviel" sind weitere zehn sogenannte Klienten gemeint, die in der Wohnstätte des Trägerwerkes Soziale Dienste (TWSD) Sachsen untergebracht werden sollen. "Eins vornweg: Wir wollen, dass kranken Menschen geholfen wird", betont Thomas Korcz. Seit rund zehn Jahren wohnt er in unmittelbarer Nachbarschaft zur Wohnstätte. Dass er und weitere Anwohner mit einem für Außenstehende recht hohen Aufwand gegen die Erweiterung vorgehen, liegt in Erlebtem begründet - und auch in Unkenntnis, wie Patienten begegnet werden soll.

"Früher kannten wir die Patienten, die zum Großteil älteren Jahrgangs waren. Durch Gespräche wusste man ihre Geschichte. Es gab eine Konstanz in der Belegung. Heute sind die Patienten jung und wechseln ständig", beschreibt Korcz und erwähnt auch Angst, die existiere. Die Anwohner seien kein geschultes Personal und wüssten nicht, wie etwa auf Beschimpfungen richtig reagiert werde. "Dennoch müssen wir mit den Patienten umgehen. Bei einer Erweiterung aber gerät das Verhältnis Einwohner-Patienten ins Ungleichgewicht", meinte Korcz.

In die Wohnstätte Modelwitz werden Menschen aufgenommen, "für die eine dauerhafte Pflege und ärztliche Behandlung nicht (mehr) notwendig ist, die aber auch andererseits nicht in der Lage sind, ihr Leben allein oder mit Hilfe von Familienangehörigen selbstständig zu gestalten", heißt es in einem Informationsprospekt. "Für Außenstehende sah es aber so aus, dass die Patienten allein gelassen werden", meinte Korcz. Mehrfach wären die Anwohner in das Heim gegangen und hätten auf Missstände hingewiesen. "Wir kümmern uns", habe es geheißen. Das habe ein, zwei Wochen geklappt. Dann ging es in alter Gewohnheit weiter, schätzte der Heim-Nachbar ein.

Um ein Gespräch mit dem TWSD hatten die Anwohner im letzten Jahr gebeten. Das kam im September auch zustande (die LVZ berichtete). Hier erfuhren die Bewohner der Sackgasse Zum Herrnholz und Anlieger von den Erweiterungsplänen. "Mein Eindruck ist, dass sich seit dem Gespräch für die Patienten und dadurch auch für mich vieles zum Positiven geändert hat. Jetzt hat man das Gefühl, dass mit ihnen auch etwas unternommen wird", meinte Korcz. Dennoch werde er alle möglichen Wege gehen, um eine Erweiterung zu verhindern.

Jenes Kennenlernen, wie TWSD-Geschäftsführer Falk Stirner das Gespräch nach 13 Jahren der Wohnstätten-Existenz nannte, endete mit der Zusage, dass die Anwohner erfahren, wie es mit den Erweiterungsplänen weitergeht. "Seit dem Treffen im September ist Funkstille", sagte Korcz. Ein Bauantrag ist laut Landratsamt auch noch nicht gestellt. Dennoch hatte der Modelwitzer gehofft, dass man in Kontakt bleibe.

Ob am Betreuungskonzept oder an der Personalanzahl seit dem Gespräch mit den Anwohnern etwas geändert wurde, ist offen. Auch zu den Bauplänen hält man sich bedeckt. Mehrfache Anfragen der LVZ blieben seitens der Geschäftsführung bisher unbeantwortet.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.01.2014
Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn alles gut geht, dann können sich die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Dölzig im Februar über vier Neuzugänge für den aktiven Dienst freuen. Denn aus der eigenen Nachwuchsabteilung kommend, absolvieren derzeit vier 16-Jährige weitere Lehrgänge und Ausbildungseinheiten, um sich für den Einsatz in der Dölziger Wehr fit zu machen.

19.05.2015

Auf seine Bleistiftzeichnungen und Porträts hat er verzichtet, ansonsten aber stellt die Schau in Schkeuditz eine Bandbreite seines Schaffens dar, sagte gestern Reinhard Dreßler zur Eröffnung einer neuen Ausstellung bei den Stadtwerken Schkeuditz.

19.05.2015

Der Glesiener Schafteich wird momentan von Schilfbewuchs befreit. Im Laufe dieser und nächster Woche sollen die Arbeiten stattfinden, informierte gestern Stadtsprecher Helge ­Fischer.

19.05.2015
Anzeige