Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Archäologen wollen in Schkeuditzer Gewerbegebiet weiter Funde sichern
Region Schkeuditz Archäologen wollen in Schkeuditzer Gewerbegebiet weiter Funde sichern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:19 19.07.2016
Ein Bagger hat bereits große Teile der Grabungsfläche planiert. Im August sollen nun die Archäologen noch einmal kommen. Quelle: Fotos: Roland Heinrich
Anzeige
Schkeuditz

Im Schkeuditzer Gewerbegebiet „Nördlicher Bierweg“ tut sich was: Ein Bagger ist dabei, die Fläche nördlich der B 6 und in der Nähe des S-Bahn-Haltes Schkeuditz-West zu planieren. Das wäre der Rede nicht weiter Wert, hätten hier nicht Mitarbeiter des Landesamtes für Archäologie in Dresden im Vorjahr schon vermeintliche Fundstellen gesichert. Mit rot-weißem Absperrband eingegrenzt und mit abdeckenden Planen eingepackt, sollten jene Bereiche nach einer Winterpause eigentlich schon im März wieder von den Archäologen aufgesucht werden. Doch es tat sich nichts. Auf der als Mondlandschaft zu bezeichnenden Fläche blühte erst der Raps und bis vor Kurzem standen hier Distel oder Kamille in voller Blüte. Ein Blütenteppich, der wohl jeder Öko-Wiese hätte Konkurrenz machen können, verdeckte die in Streifen angeordneten Grabungen mit den dazugehörigen Erdaufschüttungen daneben.

Jetzt wird im Auftrag des Flughafens Leipzig/Halle planiert. Bis auf zwei Fundstellen soll die Fläche eingeebnet werden. Das würde bedeuten, dass mit dem Bagger auch über bisher separat abgegrenzte Bereiche von den Archäologen drüber gegangen wird. Denn mehr als zwei Bereiche waren durch Absperrbänder eingegrenzt gewesen.

Großteil der Fläche konnte freigegeben werden

Nach Anfrage beim Landesamt für Archäologie gingen die jetzigen Aktivitäten so in Ordnung und seien so abgesprochen: „Wir konnten einen Großteil der Fläche wieder freigeben“, sagte Landesamt-Sprecher Christoph Heiermann. Dort hatte es zwar Befunde gegeben, die aber gesichert worden seien. „Andere Bereiche wurden mit einer Art Bauflies abgedeckt, in den Unterlagen verzeichnet und werden auch wiedergefunden“, sagte der Sprecher. Es habe Verhandlungen mit dem Airport gegeben, wonach man im August wieder vor Ort sein werde und die restlichen Funde sichern wolle. Die Flächen, die jetzt planiert werden, sollen noch in diesem Jahr wieder bestellt und für Landwirtschaft genutzt werden.

Welche Funde es gibt, bleibt im Verborgenen

Im September letzten Jahres haben die Archäologen auf der Fläche mit den Grabungen begonnen. Zwei Monate später waren sie schon damit beschäftigt, die Winterpause vorzubereiten. Schon zu jenem Zeitpunkt konnte im November der Landesamts-Sprecher von ersten Funden berichten. Worum es sich bei diesen Funden handelte, blieb und bleibt noch im Verborgenen. Auch wie lange die Archäologen etwa noch graben werden, ist offen.

Mit dem Ende der Untersuchungen hat der Flughafen, dem die Flächen gehören, einen weiteren Schritt in Richtung Erschließung der Gewerbefläche getan. Bis zur Baureife soll jenes Areal entwickelt werden, was laut Airport-Auskunft übliches Prozedere ist. Konkrete Interessenten oder Investoren gebe es bisher jedoch noch nicht. Die sollen aber, wenn sie dann kommen, gleich mit dem Bauen loslegen können.

Von Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Glück im Unglück: Ein Auto mit Wohnanhänger hat am Donnerstag auf der A 9 bei Schkeuditz ein Rad verloren. Dieses sprang über die Leitplanke und krachte ins Fenster eines entgegenkommenden Lkw. Der Fahrer erlitt Schnittverletzungen.

15.07.2016

Diejenigen, die die Mühlstraße in Schkeuditz als wichtige Nord-Süd-Verbindung vermissen, können höchstwahrscheinlich eher aufatmen, als gedacht. Wie die Leipziger Wasserwerke (LW) auf Anfrage der LVZ mitteilten, ist jetzt ein Bauende für Mitte September geplant. Das sind zweieinhalb Monate vor dem bisher angekündigten Ende.

18.07.2016

Immer mehr Nordsachsen erhalten Wohngeld. Möglich macht das eine Reform, die zum 1. Januar in Kraft trat. Besonders werden einkommensschwache Haushalte oberhalb der Grundsicherung entlastet.

12.07.2016
Anzeige