Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Aue-Pläne zwischen Hoffnung und Ängsten
Region Schkeuditz Aue-Pläne zwischen Hoffnung und Ängsten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 24.11.2011
Anzeige
Schkeuditz

Unter anderem wird dadurch ein besserer Hochwasserschutz erwartet. Doch mancher befürchtet auch Nachteile für Anlieger durch weiter ansteigendes Grundwasser.

In mehreren Teilbereichen sollen verödete Wasserläufe revitalisiert werden, um so der zunehmenden Austrocknung und der faunistisch-floristischen Verarmung der Luppe-Aue entgegenzuwirken, heißt es in der Begründung des Projektes. Und würden zum Beispiel Luppe-Altarme bei Schkeuditz wieder aktiviert, könnte Hochwasser künftig schneller abfließen, wodurch Gefahren etwa für Schlobachshof oder Domholzschänke sowie für Kleinliebenau gemindert werden, hofft man. Um für all das Baurecht zu erhalten, müssen Planer ran. Rund 425 000 Euro kostet das. Der Bund fördert das zu 75 Prozent, den Rest bestreiten anteilig die Städte Leipzig und Schkeuditz. Mit je 15 000 Euro ist die Elsterstadt dieses und nächstes Jahr mit im Boot. Weitere Kosten soll es nicht geben, die abschnittweise Umsetzung in den nächsten Jahren soll durch Dritte, etwa über Ausgleichsmaßnahmen, finanziert werden.

Mehr dazu lesen Sie in der Donnerstag-Ausgabe der LVZ.

Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gegen Jahresende zieht der Schkeuditzer Stadtwehrleiter traditionell vor dem Stadtrat Bilanz über die geleistete Arbeit der Wehr. Diesmal gab es eine überraschende Neuigkeit: Nachdem viele Jahre über mangelnden Feuerwehrnachwuchs geklagt wurde, müssen die Kameraden jetzt organisatorisch mit dem großen Zulauf fertig werden.

24.11.2011

In diesem Jahr öffnet das Schkeuditzer Stadtmuseum nicht mehr. Doch jetzt gibt es einen Eröffnungstermin: „Am 28. Januar wird das Museum aufmachen“, teilte Oberbürgermeister Jörg Enke (Freie Wähler) mit.

23.11.2011

Wenn der Oberbürgermeister einer Stadt und sein Stellvertreter über über Aktuelles informieren und sich den Fragen der Einwohner stellen wollen, sollte das bei einer Ortschaftsratssitzung eigentlich für einen vollen Saal sorgen.

22.11.2011
Anzeige