Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz "Auenschreck"-Strecke ist verkauft
Region Schkeuditz "Auenschreck"-Strecke ist verkauft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 17.07.2015
Am ehemaligen Dölziger Bahnhof werden derzeit die alten Gleise der Deutschen Bahn entfernt. Ende letzten Jahres hat das Unternehmen den Abschnitt zwischen Böhlitz-Ehrenberg und dem sachsen-anhaltischen Friedensdorf verkauft. Der Käufer ist noch unbekannt. Quelle: Michael Strohmeyer

An eine Demontage der Gleise wurde seitens der DB für die nächsten Jahren damals nicht gedacht. "Zum einen verursacht die Strecke keine großen Kosten, zum anderen wäre ja auch eine Nutzung durch Dritte vorstellbar, beispielsweise mit Draisinen oder ähnlichem", begründete ein Bahnsprecher 2001. Aktualität erlangte die Nachnutzung des Streckenabschnitts durch den Entwurf des Landesentwicklungsplanes (LEP). Hier nämlich war sie gefordert. Wobei sich diese "verkehrliche Nachnutzung" jedoch nicht auf Schienenfahrzeuge beschränkte, sondern auch Radwege als Möglichkeit nannte.

Befragt zu den derzeitigen Arbeiten an den Gleisen, teilte die DB gestern mit, dass ein Streckenabschnitt der Merseburg-Leipzig-Leutzsch-Verbindung verkauft worden ist. "Der Abschnitt Böhlitz-Ehrenberg bis Friedensdorf in Sachsen-Anhalt wurde Ende 2012 verkauft. Der Besitzübergang auf den Käufer erfolgte zum 31. Dezember. Angaben zum Käufer dürfen wir aus datenschutz- und vertragsrechtlichen Gründen nicht machen", teilte die DB auf Anfrage mit.

Bereits im Juni letzten Jahres wurde die Freistellung des größten Teils der Strecke von Bahnbetriebszwecken im Bundesanzeiger veröffentlich und binnen einer Frist von einem Monat zur Stellungnahme aufgefordert. Die Freistellung wird festgestellt, wenn kein Verkehrsbedürfnis mehr besteht und langfristig eine Nutzung der Infrastruktur im Rahmen der Zweckbestimmung nicht mehr zu erwarten ist, heißt es im Allgemeinen Eisenbahngesetz. Ein letzter, knapp 400 Meter langer und schon verkaufter Strecken-Teil ist seit 8. Februar im Bundesanzeiger nachzulesen. Hier werden noch bis Freitag die Träger der Landes- und Regionalplanung oder die betroffenen Gemeinden zur Stellungnahme aufgefordert.

"Der Käufer ist uns unbekannt", sagte Schkeuditz' Stadtsprecher Helge Fischer. Im Rahmen der Veräußerung der insgesamt mehr als 17 Kilometer langen ehemaligen Bahnstrecke sei die Stadt gefragt worden, ob sie ihr Vorkaufsrecht wahrnehmen wolle. Das habe man verneint.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.03.2013

Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum 15. Mal vergeben Landkreis Nordsachsen, Sparkasse Leipzig und Leipziger Volkszeitung den Mühlenpreis. Verbände, Vereine oder Privatpersonen können noch bis zum 15. März ihre Vorschläge einreichen.

19.05.2015

Penetrant zwiebelartiger Gestank, Schaumkronen auf dem Wasser des Kalten Born - Hans-Jürgen Borsitzky kam das bekannt vor, als er diese Zustände im Februar bei einem Spaziergang am Bach bemerkte.

19.05.2015

Noch 23 Tasten des Kawai-Konzertflügels in der Villa Musenkuss sind für einen Betrag von 111 Euro pro Taste symbolisch zu erwerben. "65 der insgesamt 88 Tasten sind weg", verkündete Vereinschef Ulrich Zickenrodt gestern auf Anfrage und zeigte sich von der Resonanz der Ende letzten Jahres begonnenen Spendenaktion überwältigt.

19.05.2015
Anzeige