Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Ausnahmeregelung für Rolf-Zuckowski-Konzert
Region Schkeuditz Ausnahmeregelung für Rolf-Zuckowski-Konzert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 10.09.2017
Am Sonnabend gelten andere Regeln für Autofahrer: Die Zufahrt zum Haynaer Strand ist am Sonnabend eine Einbahnstraße. Einweiser achten darauf, dass auch so geparkt wird, wie geparkt werden soll. Quelle: Foto: Roland Heinrich
Anzeige
Hayna

Fünf Ensembles, Chöre und Tanzgruppen mit mehr als 160 Mitwirkenden bestreiten am Sonnabend, ab 15 Uhr, am Biedermeierstrand in Hayna eines der insgesamt 40 Jubiläumskonzerte auf der Rolf-Zuckowski-Jubiläumstour durch Deutschland. Mehr als 50 kleine Tänzerinnen und Tänzer, 80 Sängerinnen und Sänger aus Kindergärten und Schulen der Region sowie die 32 Mitglieder der Neuen Krostitzer Chorgemeinschaft, dem „Zuckowski-Backgroundchor“, werden auf der Bühne zu erleben sein.

Mehr Menschen jedoch werden auf den Plätzen im restlos ausverkauften Auditorium Platz nehmen: „Wir haben mehr als 500 Karten verkauft, die Sitzplatzanzahl um 200 aufgestockt. Es wird voll“, sagte Christoph Zwiener vom Haynaer Strandverein. Und der Großteil werde mit dem Auto anreisen.

Auch wegen der in jüngerer Vergangenheit akut gewordenen Parkplatzproblematik am Haynaer Strand (die LVZ berichtete) habe sich der Verein in der vergangen Woche im Vorfeld der Veranstaltung mit der Stadt Schkeuditz zusammengesetzt und ein Sonderparkkonzept entwickelt: Ab 9 Uhr am Sonnabend ist die Zufahrt über die Straße „Zur Schafshöhe“ sowohl für die Strandbesucher, als auch für Veranstaltungsgäste als Einbahnstraße deklariert. Das heißt, die Zufahrt zum Strand ist wie bisher möglich. Geparkt werden kann gemäß Parkeinweiser auf dem linken Randstreifen und links um den sonst üblicherweise als Rad- und Wanderweg genutzten Rundweg am See. Die Ausfahrt erfolgt dann in Fahrtrichtung, gemäß der Ausschilderung über den Radweg, so dass die Fahrzeuge dann wieder an der Ausfahrt „Zur Schafshöhe“ ankommen.

„Die Schilder werden am Freitagabend aufgestellt, sind allerdings da noch nicht gültig“, sagte Zwiener. Die Aufstellung übernehme die Verkehrs-Montage GmbH (Vemowa). „Enthüllt“ werden die Schilder dann am Sonnabend. „Wir sind mit sechs Einweisern vor Ort. Die tragen Warnwesten, um auch als solche wahrgenommen zu werden“, erwähnte Zwiener und bat schon im Vorfeld, entsprechend der Anweisungen des Vereins zu handeln.

Dass die jetzt als Ausnahme auserkorene Variante der Verkehrsführung auch regelmäßig zum Einsatz kommen könnte, verneinte Stadtsprecher Helge Fischer auf Anfrage der LVZ. „Es handelt sich um eine Ausnahmegenehmigung“, bekräftigte er. Schon der Radweg entlang des Sees verhindere, dass die Strecke eine Dauerlösung werden könne. Allerdings sei es laut Zwiener nicht ausgeschlossen, dass bei ähnlich erwarteten Besucherströmen auf diese Variante zurückgegriffen werde. Unabhängig vom Aufwand an diesem Sonnabend sei der Verein natürlich hocherfreut, dass auf ausdrücklichen Wunsch von Rolf Zuckowski, der 2015 den Strand besuchte und sich sofort in dieses Areal verliebte, das Jubiläumskonzert am Biedermeierstrand stattfinde.

Am Sonntag wird es dann bei gewohnter Verkehrsführung wohl ruhiger zugehen, wenn ab 15.30 Uhr das Fest der Blasmusik mit den Delitzscher Stadtmusikanten an den Biedermeierstrand lockt.

Von Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum Denkmaltag am Sonntag wartet Schkeuditz mit einigen Veranstaltungen auf. Gästen werden in der Stadt und in den Ortsteilen Glesien und Kleinliebenau erwartet ...

07.09.2017

Am 3. September 1972 landete das erste westdeutsche Verkehrsflugzeug in der damaligen DDR. Das war vor 45 Jahren. Eine Ausnahmegenehmigung zur Leipziger Herbstmesse ermöglichte den Premierenflug.

07.09.2017
Schkeuditz 18. Friedensbaum in Schkeuditz - In Radefeld steht jetzt eine Fichte

Seit 2000 wird in Schkeuditz alljährlich zum Weltfriedenstag am 1. September ein Friedensbaum gepflanzt. Ebenfalls traditionell ist, dass es sich bei den Bäumen jeweils um den Baum des Jahres handelt.

03.09.2017
Anzeige