Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Autohof, Hallenkomplex und Firmengebäude kommen an die A 9
Region Schkeuditz Autohof, Hallenkomplex und Firmengebäude kommen an die A 9
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 31.01.2018
Ein modularer Hallenkomplex soll ab Sommer dieses Jahres im Airportpark Leipzig-Halle entstehen. Quelle: Quelle: Goldbeck GmbH
Anzeige
Schkeuditz

Bis Ende des Jahres wird sich der Anblick des Gewerbegebiets Watzschkenbreite, des Airportparks Leipzig-Halle, entscheidend verändert haben. Das kündigte am Montag Elisabeth Enders von der für die Pressearbeit zuständigen W&R Immocom in Leipzig an. Momentan noch in der Winterpause befindlich, ist sowohl bei der A 9-Abfahrt Schkeuditz als auch bei der Zufahrtsstraße in das Gewerbegebiet eine Fertigstellung bis Anfang April geplant, meinte sie auf Nachfrage der LVZ. Die gesamten Erschließungsarbeiten im Airportpark selbst – immerhin handelt es sich um etwa 317000 Quadratmeter – würden bis Dezember abgeschlossen sein. Etwa neun Millionen Euro werden allein für diese Erschließung investiert.

Hallenkomplex für Produktion, Handwerk oder Logistik

Doch nicht nur Straßen entstehen: Im Airportpark wird ab Sommer 2018 ein modularer Hallenkomplex gebaut. Die einzelnen Flächen seien ideal für produzierende Betriebe, Logistikunternehmen und Handwerker geeignet, heißt es. Das liege nicht nur an der direkten Anbindung an die Bundesstraße 6 und die A 9. „Die Größe der Hallenflächen variiert zwischen 1500 und 7500 Quadratmeter und kann individuell auf die Bedürfnisse der Interessenten zugeschnitten werden“, erklärte Dieter Vornhagen, Vertreter der dänischen Eigentümergesellschaft „Ejendomsanpartsselskabet af 31. Januar 1997“. Damit gibt es im Airportpark nun Angebote, die im Landkreis durchaus rar gesät sind. Wie die Leiterin vom nordsächsischen Amt für Wirtschaftsförderung und Landwirtschaft, Uta Schladitz, schon im Mai letzten Jahres im Airportpark äußerte, gebe es gerade bei der Suche nach kleineren Produktions- oder Lagerflächen jede Menge Anfragen, die sie nicht befriedigen könne.

Fünf Monate Bauzeit

In Zusammenarbeit mit der Goldbeck GmbH entstehen nun Hallen nach dem Baukastenprinzip. Dadurch könnten sie innerhalb von etwa fünf Monaten fertiggestellt werden, sodass ein Bezug noch in diesem Jahr möglich wäre. In zwei Teilbereichen des Gewerbegebietes werden die flexiblen Hallen zum Kauf oder zur Miete angeboten. Die Kaltmiete liege bei 4,50 bis 5,25 Euro je Quadratmeter. Gebaut werden die Hallen schlüsselfertig. Auf Wunsch übernehme der Airportpark auch die technische Wartung der Hallen nach der Inbetriebnahme. Für Käufer hat Vornhagen noch einen Tipp: „Bei entsprechender Eignung des Betriebszwecks ist eine Förderung von bis zu 35 Prozent der Investitionssumme durch das Land Sachsen möglich.“ Dieser Investitionszuschuss werde von der Sächsischen Aufbaubank im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) vergeben.

24-Autohof steht bis Jahresende

Auch andernorts wird im Gewerbegebiet gebaut werden: So will die Kette 24-Autohof bis zum Jahresende eine moderne Raststätte mit Lkw- und Pkw-Tankstelle, videoüberwachtem Lkw-Parkplatz und Gastronomie gebaut haben. Und auch die Max Weishaupt GmbH werde ihre Baumaßnahmen auf einem rund 15 000 Quadratmeter großen Teilareal beginnen. Bereits im Juli 2013 war mit der Firma nach eigenen Angaben eines der führenden Unternehmen für Heiz- und Solarsysteme als zweiter Grundstückskäufer verkündet worden. Deren Leipziger Niederlassung, momentan noch in Wachau bei Markkleeberg ansässig, werde nach Schkeuditz ziehen, hieß es damals. Der Logistiker Translog hatte bereits zuvor gekauft.

Von Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 50 Teilnehmer gedachten am Sonnabend auf dem Friedhof in Schkeuditz-Papitz der Opfer des Nationalsozialismus. Darunter auch junge Leute aus dem Gymnasium, die auf den Gräbern von Zwangsarbeitern Nelken niederlegten. Das war in den vergangenen Jahren anders.

29.01.2018

Der Trafoturm in Glesien hat keine Funktion mehr und könnte demnächst saniert werden. Ein entsprechender Förderantrag wurde gestellt.

28.01.2018

So es die Stadträte beschließen, könnte 2019 der Bau einer neuen Kindertagesstätte im Schkeuditzer Zentrum umgesetzt werden. Konkret soll die neue Einrichtung für circa 150 Kinder künftig auf einem Grundstück in der Rudolf-Breitscheid-Straße, Ecke Käthe-Kollwitz-Straße stehen.

26.01.2018
Anzeige