Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz BI fordert nach DHL-Erweiterung mehr Lärmschutz
Region Schkeuditz BI fordert nach DHL-Erweiterung mehr Lärmschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 22.10.2016
Post-Vorstandschef Frank Appel, die Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich und Reiner Haseloff sowie der Schkeuditzer DHL-Chef Ralph Wondrak kurz vor dem Druck auf den roten Knopf zur Inbetriebnahme der neuen Sortieranlage. Quelle: Foto: Olaf Barth
Anzeige
Schkeuditz

Mit einer großen Festveranstaltung und viel Prominenz aus Politik und Wirtschaft eröffnete vorige Woche die Posttochter DHL in Schkeuditz zwei neue Terminals (die LVZ berichtete). Außer einer Kapazitätssteigerung um 50 Prozent auf 150 000 Sendungen pro Stunde geht die Erweiterung des Schkeuditzer DHL-Luftfrachtdrehkreuzes mit der Schaffung von 1300 neuen Arbeitsplätzen einher. Insgesamt sind es nun 4900 Arbeitsplätze, die durch ein bisheriges Gesamtinvestitionsvolumen in Höhe von 655 Millionen Euro möglich wurden.

Dieser Entwicklung des DHL-Standortes am Flughafen Leipzig/Halle zollt auch der Schkeuditzer Oberbürgermeister Jörg Enke (Freie Wähler) Anerkennung. „Die Inbetriebnahme der Terminal 2 und 3 am DHL Hub zeigt deutlich, dass DHL vor der Standortentscheidung wesentlich mehr Erweiterungsoptionen geprüft hat und dass DHL am Standort Schkeuditz erfolgreich ist“, teilte Enke auf LVZ-Bitte um eine Stellungnahme zu der DHL-Erweiterung mit. In seiner dann auch gleich als offizielle Presseerklärung verbreiteten Antwort nahm das Stadtoberhaupt einer Kommune, in der Teile der Einwohnerschaft gegen Belastungen wie nächtlichem Flug- und Bodenlärm vorgehen, auch auf diesbezügliche Effekte Bezug: „Zur nachhaltigen Unternehmensentwicklung gehören neben der Wirtschaft auch die Ökologie und das Soziale. Mit der Entscheidung von DHL, das Terminal 2 und 3 in Höhe und Tiefe unmittelbar an das vorhandene Gebäude (Warehouse) anzuschließen, wurden große Teile des Vorfeldes akustisch spürbar von der angrenzenden Wohnbebauung abgekoppelt. Die Hinweise der Stadtverwaltung und des Technischen Ausschusses, Schallbrücken zu vermeiden, wurden optimal umgesetzt“, lobte Enke das Vorgehen von DHL.

Kritischer sehen das Anwohner in der erwähnten „angrenzenden Wohnbebauung“ in Schkeuditz-Papitz, wo auch die Bürgerinitiative (BI) „Gegenlärm Schkeuditz“ ihr Zuhause hat. Peter Haferstroh, einer der BI-Sprecher, meinte auf LVZ-Anfrage: „Der mit viel Jubel gefeierte Erweiterungsbau ist wirtschaftlich ein Erfolg für DHL, für den Flughafen, für die Region – keine Frage. ,Vergessen’ bei der Jubelfeier allerdings wurden die vom Fluglärm betroffenen Anwohner. Deren durch den Lärm trotz passiven Lärmschutzes bereits unerträgliche Situation nimmt mit der Geschäftserweiterung von DHL deutlich zu.“ Haferstroh geht davon aus, dass mehr Flugzeuge eingesetzt werden, auch wenn DHL versichere, dass die Flugzeuge neuer, größer, besser beladen seien und der Lärm somit nicht adäquat ansteige. „Trösten kann das aber keinen Anwohner“, so der BI-Sprecher. „Problematisch für mich ist nicht die Geschäftserweiterung von DHL an sich. Ich erwarte aber, dass bei einer Aktion von DHL, die die Lärmbelastung spürbar erhöht, sofort auch Lärmschutzmaßnahmen realisiert werden müssen“, meinte Haferstroh. So fordere die BI unter anderem, dass sich DHL zum Beispiel energisch dafür einsetzt, dass jene Frachtflugzeuge, die sowieso nach Norden abbiegen, auf der Nordbahn starten und landen können. Oder dass generell im Wochen- oder Monatsrhythmus zwischen der Nutzung von Nord- und Südbahn gewechselt wird.

Haferstrohs Frage aber, ob sich das „ganze Geschäft tatsächlich nachts abspielen“ müsse, wurde bereits während der Feier indirekt mehrfach mit einem klaren „Ja“ beantwortet. Der in Schkeuditz mögliche Nachtflugbetrieb sei eine Voraussetzung für das Geschäftsmodell des bisher so erfolgreichen DHL-Luftfrachtdrehkreuzes.

Von Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um ein städtebauliches Entwicklungskonzept vorzustellen, waren am Montagabend Angela Pohl und Wolfram Mohr vom Planungsbüro S & P Ingenieure und Architekten aus Leipzig nach Schkeuditz gekommen. Vor dem Technischen Ausschuss ging es darum, was auf einem städtischen, rund 3300 Quadratmeter großen Grundstück möglich ist und städtebaulich als zwingend angesehen wird.

22.10.2016

Rein rechnerisch könnte in Schkeuditz jeder Einwohner im arbeitsfähigen Alter am Wohnort einen Job haben. Rund 15 600 Jobs nämlich gibt es hier. Nur etwa 17 500 Einwohner – allerdings inklusive der noch nicht und der nicht mehr Arbeitenden – zählt die Kommune.

20.10.2016

Im Schkeuditzer Stadtmuseum bereitet dessen Chef Hans Neubert eine neue Sonderausstellung vor. Dabei hält er den ein oder andere großere Geldschein in den Fingern. Es geht um die 160-jährigen Geschichte der Schkeuditzer Sparkasse. Am Sonnabend wird die Schau eröffnet.

17.10.2016
Anzeige