Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Baufortschritt im Gymnasium begutachtet
Region Schkeuditz Baufortschritt im Gymnasium begutachtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 02.03.2011
Nicht nur Eltern nutzen gestern die Gelegenheit, den Baufortschritt am Schkeuditzer Gymnasium zu begutachten. Auch reichlich Kinder nahmen im künftigen Musikraum schon einmal Platz. Quelle: Roland Heinrich
Anzeige
Schkeuditz

Bei einem gestrigen Treffen einiger Eltern mit Vertretern des Landratsamtes Nordsachsen wurden Informationen zum Baugeschehen gegeben.

„Es kursieren Gerüchte, dass das Gymnasium für 14 Tage schließt und entsprechend später der Unterricht des neuen Schuljahres beginnt“, erwähnte gestern gleich zu Beginn der Baustellenbegehung im Zentrum der Stadt Barbara Orth, Elternsprecherin des Gymnasiums Schkeuditz und gleichzeitig Vorsitzende des Fördervereins. „Das sind, wie gesagt, nur Gerüchte und ich kann nur eindringlich mahnen, diesen keine Beachtung zu schenken“, betont sie. Orth hatte für gestern gemeinsam mit ihrem Stellvertreter Andreas Geisler hauptsächlich interessierte Eltern eingeladen, sich ein Bild von dem entstehenden neuen Gebäude zu verschafffen. Gekommen sind aber auch interessierte Kinder.

Aufgrund einer etwa zweiwöchigen Bauverzögerung durch das anhaltend kalte Wetter wurde die Teilnehmerzahl im Vorfeld auf 15 begrenzt. „Ich bin sehr froh, dass sich das Landratsamt hier flexibel zeigt“, betont Geisler. Denn etwa 40 Personen durchschreiten unter zur Vorsicht mahnenden Worten die zukünftigen Gymnasiumsetagen.

„Seit wir unseren Catering-Anbieter gewechselt haben, hat sich die Zahl der Essensteilnehmer verdoppelt“, sagt Orth in der geräumigen künftigen Küche stehend. Der Caterer selbst werde die Küche einrichten und hier ausschließlich frisches Essen anbieten. „Und das zu einem gleichbleibend günstigen Preis von 2,60 Euro“, so Orth

„Wir haben hier die Grundschule, das Gymnasium, den gemeinsamen Schulhof, das Planetarium und dann den Hort“, zählt Artur Beuchling, Leiter Kommunaler Bildungsstätten im Landratsamt, auf. All das rechtfertige den Begriff „Schulcampus“, der einst von der Stadtverwaltung gebraucht wurde und noch wird, sagt er. Mit den Bauarbeiten liege man im Zeitplan. „Derzeit werden die Fußböden mit Asphaltguss angelegt“, begründet er die an den Straßenbau erinnernden Gerüche im Gebäude. „Die Uhr am Altbau ist übrigens schon angeschlossen, nur noch nicht in Gang gesetzt“, weist er hin.

Nachdem dem Umzug der Cadolto-Container eine Absage erteilt wurde (LVZ berichtete), würden jetzt und auch dauerhaft drei Fachräume im Neubau eingerichtet, weiß Geissler. „Wir hoffen, dass in dem zweiten Bauabschnitt der Anbau mit weiteren Fachkabinetten für das Schuljahr 2013/14 fertig ist“, ergänzt Orth. Ein ordnungsgemäßer Unterrichtsablauf sei aber auch ab Sommer gesichert, hätte Schulleiter Jürgen Melzer zugesichert, sagt Orth.

„Ich kann nur herzlich für den Sonnabend einladen“, weist die Sprecherin hin. Da nämlich sei von 9 bis 12 Uhr der Tag der offenen Tür am noch alten Platz des Gymnasiums in der Leipziger Straße geplant. „Gesprächsthema wird natürlich das neue Gymnasium sein“, unterstreicht Geisler.

iBis zum 15. März sind Anmeldungen für neue Gymnasiasten möglich: Sonnabend von 9 bis 12 Uhr, Montag /Dienstag/Donnerstag von 8 bis 15 Uhr, Mittwoch von 8 bis 18 Uhr und Freitag von 8 von 12 Uhr

Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Blumen, eine lange Tafel mit zahlreichen leckeren Kuchensorten, ein Konzert und dazu reichlich Gäste, die den Weg in die Modelwitzer Wohnstätte für chronisch psychisch kranke Erwachsene fanden – gestern wurde dort der 10. Geburtstag der Einrichtung gefeiert.

02.03.2011

Tonziegel oder Silikat-Putz, das ist die Frage, wenn es um das Verfahren für die Wärmedämmung und Fassade für das neue Bürgeramt geht. Dessen ungewöhnliche Bauform zieht bereits jetzt die Blicke auf sich.

01.03.2011

Heute beginnen die Montagearbeiten zum aktiven Lärmschutz der Deutschen Bahn (DB) an einem 700 Meter langen Streckenstück entlang des Bahnhofes in Schkeuditz. Dazu wurden gestern Baugeräte, Bagger mit Schotterschieber und natürlich die Schienenstegbedämpfer selbst angeliefert.

01.03.2011
Anzeige