Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Baustart für Rückhaltebecken
Region Schkeuditz Baustart für Rückhaltebecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 19.05.2015
Bauvorbereitung: Mit schwerem Gerät ist gestern die Finsterwalder Bau-Union an der Kreuzung Merseburger-/Fabrikstraße angerückt. Hier soll ein Regenrückhaltebecken der Kommunalen Wasserwerke Leipzig errichtet werden - der Schkeuditzer Westen wird an das zentrale Abwassernetz angeschlossen. Quelle: Michael_Strohmeyer

Der Baukostenzuschuss (BKZ) soll für die Anwohner dabei zunächst so wie vereinbart beibehalten werden.

Die Finsterwalder Bau-Union GmbH, die jetzt mit den Arbeiten begonnen hat, errichtet in der Merseburger Straße, Ecke Fabrikstraße, ein Regenrückhaltebecken mit Pumpstation. Zusätzlich werden Mischwasserkanäle in der Merseburger- und der Fabrikstraße ausgewechselt beziehungsweise neu gebaut. "Insgesamt auf einer Länge von 470 Meter", informierte KWL-Pressesprecher Thomas Flinth. Hinzu käme der Neubau eines Stauraumkanals von 85 Meter Länge.

"Das Ausschreibungsergebnis zum ersten Bauabschnitt hat die Planungen bestätigt. Der Meterpreis bleibt für die Anwohner vorerst gleich", teilte Flinth zum BKZ, den jeder Anwohner zur Abwasser-Erschließung beisteuern muss, mit. Zuvor hatte es Diskussion um die Höhe dieses Zuschusses gegeben: 343 Euro pro laufendem Meter Straßenfront des Grundstückes sollen die Schkeuditzer ausgeben.

Ein Kritikpunkt war und ist die Entsorgung von eventuell mit Phenolen belastetem Asphalt, welche mit dem BKZ auf die Anwohner umgelegt werden soll (die LVZ berichtete). Im Zuge der Erschließung nämlich werden Straßen aufgebrochen und im Anschluss wieder geschlossen. Eigentlich läge die Entsorgung eines belasteten Asphaltes in der Zuständigkeit der Stadt, wie Bauamtsleiter Wolfgang Walter bereits bestätigte. Mit der Erschließung sind die Straßenbauarbeiten aber in die Hände der KWL beziehungsweise des auftraggebenden Zweckverbandes Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung Leipzig Land (ZV WALL) gegeben worden. Beim Landkreis Nordsachsen wollte die Verwaltung nun nach eventueller Altlasten-Förderung fragen. Zum Stand dieses Vorhabens konnte der Stadtsprecher gestern keine Informationen geben.

Ob es tatsächlich Altlasten gibt, ist indes noch nicht raus. "Wir haben Probebohrungen an der Straße gemacht. Die Ergebnisse der Untersuchung liegen uns aber noch nicht vor. Im Juli erwarten wir die aus der Fachabteilung", sagte Flinth auf Anfrage. Zusätzlich weist der KWL-Sprecher darauf hin, dass im derzeit gültigen BKZ die Ausschreibungen zum zweiten Bauabschnitt noch nicht berücksichtigt wurden. Die sollen in der zweiten Jahreshälfte starten. Auch die bereits bestätigten Fördergelder in Höhe von insgesamt 91 000 Euro sind in die Berechnungen noch nicht eingeflossen.

Die Investition in Schkeuditz-West umfasst insgesamt etwa 4,4 Millionen Euro. Rund 2,6 Millionen Euro tragen die KWL für das Rückhaltebecken und die Umbindung der Hausanschlüsse. Von den verbleibenden 1,8 Millionen Euro übernehmen die KWL 30 Prozent. Mit im BKZ enthalten ist allerdings die KWL-Bezuschussung in Höhe von 30 Prozent der Gesamtkosten. Der zweite Bauabschnitt startet im Frühjahr 2014.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 25.06.2013

Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz eines am Donnerstag vom Gewitter gebeutelten Stadtfest-Auftakts kann Schkeuditz zufrieden sein. Denn ab Freitag wurden die Regenschirme höchstens noch als Sonnenschutz verwendet und die Massen strömten gut gelaunt zu den unzähligen Veranstaltungen, die gestern mit Rock und Rock'n'Roll noch einmal richtige Kracher parat hielten.

23.06.2013

An ungewohnter Stelle trafen sich am Donnerstagabend die Ortschaftsräte für Dölzig und Kleinliebenau: Die Rittergutskirche in letzterem Dorf war als Austragungsort gewählt worden.

19.05.2015

"Wir sind glimpflich davongekommen", sagt Volker Mönnig, Leiter des Kulturhauses Sonne und Organisator des Stadtfestes, gestern zum Unwetter des Vorabends. Zwei Konzerte mussten abgesagt werden, da die Kabelverbindungen der Bühnen-Elektrik Gefahrenquellen darstellten.

19.05.2015
Anzeige