Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Berliner Florett-Fechter entführen Pokal aus Schkeuditz
Region Schkeuditz Berliner Florett-Fechter entführen Pokal aus Schkeuditz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 25.04.2016
Simon Czartoryjski aus Polen (links) setzt sich im Herrenflorett in einem sehenswerten Finale gegen den Berliner Markus Praus durch. Quelle: Foto: Michael Strohmeyer
Anzeige
Schkeuditz

Das bekommen Urlauber auch nicht auf jedem Flughafen geboten: Unlängst erlebten am frühen Abend viele Reisende gemeinsam mit den extra auf den Airport gekommenen Sport-Zuschauern rassige Duelle im Florettfechten. Denn auf dem Airport Leipzig/Halle wurden im Check-in-Bereich die Finals des 15. Internationalen Flughafenturniers im Florettfechten der A-Jugend ausgetragen.

Zuvor hatten in der Radefelder Sport- und Festhalle rund 140 junge Fechter aus 27 Vereinen auf 16 Fechtbahnen um den Einzug in die Finalwettkämpfe gefochten. Hintergründe für die starke Besetzung waren neben dem guten Ruf des Turniers als perfekt organisierte Veranstaltung sowie dem exklusiven Finalort auch die Tatsache, dass dieses Turnier für die Sportler ein wichtiger Meilenstein zur Qualifikation für die deutschen Meisterschaften ist. Denn der vom Fechtclub Schkeuditz ausgetragene Wettkampf gilt als Ranglistenturnier für mitteldeutsche Fechtverbände.

Schkeuditzer als Kampfrichter im Einsatz

Auch Schkeuditzer standen in den Finals, allerdings nicht als Teilnehmer, sondern als Kampfrichter. Der FC hatte seine zurzeit besten Fechter für diese Funktion bestimmt. Lewis Pietsch (Bundeskader Junioren) und Tom Langhammer (Sächsischer Landesmeister) sahen wie die zahlreichen Zuschauer spannende Finalwettkämpfe mit jeweils Berliner Beteiligung. Während sich bei den Herren der Hauptstädter Markus Praus dem polnischen Fechter Simon Czartoryjski nach einem sehr sehenswerten und spannendem Duell geschlagen geben musste, konnte bei den Damen die Berlinerin Johanna Völker ihr Finale gewinnen. Damit holten die Hauptstädter zugleich den Pokal der Großen Kreisstadt Schkeuditz, den die Sportler vom SC Berlin von Oberbürgermeister Jörg Enke (Freie Wähler) überreicht bekamen.

Vereinsspitze zeigt sich zufrieden

Die Vereinsspitze des FC Schkeuditz um Frank Herzig und Torsten Kolbe zeigten sich am Ende mit dem Verlauf des Turniers sehr zufrieden. „Es lief alles gut ab. Doch ohne die Unterstützung unserer Vereinsmitglieder, der Eltern und Sponsoren wäre die Durchführung eines solchen Turniers von überregionaler Bedeutung nicht möglich“, sagte Kolbe.

Damit es auch künftig nicht an Fecht-Nachwuchs fehlt, hatte der FC am Sonntag zu einem Schnupperkurs in die Lessing-Sporthalle eingeladen. Am Tag nach dem Turnier kamen nun über 47 junge Sportler aus Delitzsch, Radebeul, Riesa, Leipzig und Schkeuditz, um sich mit dieser Sportart vertraut zu machen. „Es war zwar ein stressiges Wochenende, aber wir machen das gern, weil wir diesen Sport lieben“, sagte Vereinschef Herzig.

Von Michael Strohmeyer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 6. Mai werden in Schkeuditz die ersten sogenannten Stolpersteine verlegt. Sie sollen auch an das jüdische Ehepaar Golda Gusta und Bernhard Goldberger und deren Tochter Hanna (Chana) Goldberger erinnern, die Opfer des nationalsozialistischen Systems wurden. Nun wird eine weitere Tochter genannt.

25.04.2016
Schkeuditz Planungen für Förderanträge - Schkeuditz nimmt doch keinen Kredit auf

Die Erstellung von Planungsunterlagen für vier Investitionsvorhaben in Schkeuditz sollen ohne die Aufnahme eines Kredits finanziert werden. Das bestätigte jetzt Kämmerin Sylvia Fechner auf Nachfrage der LVZ. „Wir hatten ursprünglich vor, die Finanzierung über einen Kredit zu sichern“, sagte sie.

25.04.2016
Schkeuditz Musenkuss-Theater spielt „Bahnhof“ - Theater-Premiere in Schkeuditz

Eine doppelte Premiere feierte unlängst das Schkeuditzer Musenkuss-Theater. Zum einen wurden die ersten Vorstellungen des neuen Stückes „Wer versteht hier Bahnhof“ gegeben, zum anderen widmete sich der Verein Villa Musenkuss das erste Mal live dem Genre „Comedy“.

23.04.2016
Anzeige