Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Betonkrebs auf der Nordbahn? - Am Flughafen wird saniert
Region Schkeuditz Betonkrebs auf der Nordbahn? - Am Flughafen wird saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 19.05.2015
Bagger sind derzeit an der Nordbahn des Flughafens Leipzig/Halle zu sehen. Offensichtlich wird gebaut. Deshalb dürfte es in den Schkeuditzer Nordgemeinden relativ ruhig zugehen, da wegen der Baustelle hier kein Flugzeug landet oder startet. Quelle: Roland Heinrich

Kein Flugzeug startet oder landet hier. Grund sind Bauarbeiten an der Betonpiste.

Das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) hat als Genehmigungsbehörde des Leipzig/Halle-Airports auf Antrag dessen nördliche Start- und Landebahn gesperrt. Das ist laut Luftverkehrs-Zulassungs-Ordnung (LuftVZO) möglich und heißt offiziell auch nicht Sperrung. "Wir haben die Befreiung von der Betriebspflicht durch das SMWA mitgeteilt bekommen", sagte gestern der Supervisor der Deutschen Flugsicherung am Schkeuditzer Tower, Jörg Kade. Laut Flugspuren-Aufzeichnung war es eine Boeing 738 der Air-Berlin, die am 22. April, um 6.57 Uhr zunächst als letztes Flugzeug die Nordbahn nutzte.Mit der Sperrung selbst habe die DFS nichts zu tun: "Wir sind nur Nutzer der Start- und Landebahnen."

Grund für die Sperrung sind Bauarbeiten am Beton der 3600 Meter langen und 45 Meter breiten Piste. Immerhin hat die Bahn schon 14 Jahre auf dem Buckel. Das betonte gestern auch Flughafensprecher Uwe Schuhart. Gleich mehrere Arbeiten würden momentan an der betagten Bahn durchgeführt. Im Mai 1998 erfolgte hier die Grundsteinlegung und im März 2000 wurde die Start- und Landebahn eröffnet. Der Großteil der Flugbewegungen aber wird zwar hauptsächlich über die Start- und Landebahn Süd abgewickelt, dennoch hinterlassen die Flugbewegungen auch an der Nordbahn ihre Spuren. Seit einer reichlichen Woche nun und noch bis zum 15. Juni ist die nördliche Start- und Landebahn gesperrt, wusste der DFS-Supervisor Kade. Das bestätigte auch der Airportsprecher. "Bis Mitte Juni müssen wir leider sperren. Uns ist es in Absprache mit der Genehmigungsbehörde aber gelungen, gleich mehrere Gewährleistungsarbeiten zu bündeln. Das erspart uns mehrere Sperrungen, die über das Jahr verteilt dann notwendig wären", sagte Schuhart.

"An der Nordbahn werden mehrere Betonplatten gewechselt", informierte der Sprecher. Dass die Platten, die ausgewechselt werden, Opfer des bisher hauptsächlich von Autobahnen bekannten Betonkrebses sind, konnte Schuhart weder bestätigen noch verneinen: "Nach 14 Jahren ist es einfach mal so weit, zu sanieren." Zeitgleich mit den Bauarbeiten an der Start- und Landebahn werde auch an den Befeuerungsanlagen gearbeitet. "Zusätzlich werden Windsäcke gewechselt", so Schuhart weiter. Zu den Kosten, die für die derzeitige Sanierung fällig werden, wollte sich Schuhart nicht äußern.

Dass an der Südbahn früher oder später ähnliche Arbeiten für eine Sperrung sorgen, sei wohl anzunehmen. Die Südbahn ist allerdings mit sieben Jahren nur halb so alt wie die Nordbahn. "Probleme würden wir aber dadurch dann auch nicht bekommen. Die Rollbrücken sorgen für eine gute Verbindung der beiden Bahnen. Und solche Situationen, wie die momentane, waren ja auch eine der Begründungen für deren Bau", sagte der Flughafensprecher. An der Kapazitätsgrenze sei der Flughafen - auch bei der Sperrung einer Bahn - ebenfalls nicht.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.04.2014
Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Theologe und Bürgerrechtler Friedrich Schorlemmer gastierte am Sonntag in der Kleinliebenauer Rittergutskirche. Nicht allein. Seine Texte wurden von Warnfried Altmann am Saxophon und Percussionist Hermann Naehring musikalisch passend begleitet.

19.05.2015

Auf Ablehnung stößt in Dölzig der Wille des Schkeuditzer Ordnungsamtes, an verschiedenen Stellen Verkehrsschilder einsparen zu wollen. Zunächst zur Probe hatte eben jenes Amt sogenannte Parkverbotsschilder in der Ortsdurchgangsstraße mit Müllsäcken abgehängt.

19.05.2015

Hektisches Treiben herrschte gestern in Schkeuditz: Aufgeregt hatte sich eine Anwohnerin im Stadtteil Wehlitz beim Ordnungsamt gemeldet. Seit Stunden stand ein vermeintlich verletzter Storch am Garagenhof im Bauernring.

19.05.2015
Anzeige