Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Bitzer feiert in Schkeuditz 25. Geburtstag
Region Schkeuditz Bitzer feiert in Schkeuditz 25. Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:23 26.04.2016
Betriebsleiter Frank Fuhlbrück (2.v.r.) führt Politiker, Ehrengäste und Geschäftsführer aus der Sindelfingener Zentrale durch das Schkeuditzer Bitzer-Werk. Quelle: Foto: Michael Strohmeyer
Anzeige
Schkeuditz

Auf ein Vierteljahrhundert Erfolgsgeschichte in Schkeuditz blickte am Sonnabend die Bitzer Kühlmaschinenbau GmbH zurück. Anlässlich des 25-jährigen Betriebsjubiläums in der Flughafenstadt hatte die Geschäftsführung des nach eigenen Angaben weltweit führenden unabhängigen Herstellers von Kältemittelverdichtern eine große Feier für die Belegschaft, deren Angehörige und Ehrengäste ausgerichtet. Rund 1700 Menschen füllten eine große, zum Festsaal umdekorierte Halle im unlängst eröffneten neuen Werk 2.

Mit derzeit rund 750 Mitarbeitern ist das Schkeuditzer Bitzer-Werk nicht nur der größte Standort des weltweit agierenden Unternehmens aus Sindelfingen, sondern auch eines der größten Arbeitgeber in Schkeuditz und im Landkreis Nordsachsen. „Mit den letzten 25 Jahren sind wir mehr als zufrieden und zuversichtlich, dass es genauso weitergeht. Wir wachsen weiter“, blickte Werksleiter Frank Fuhlbrück optimistisch in die Zukunft. Als wahren Grund zur Freude bezeichnete er auch die bisher in Schkeuditz gefertigten 2,5 Millionen Verdichter und Verflüssigungssätze. Damit habe Bitzer seine Stellung als Spezialist für Kältemittelverdichter gefestigt.

Neue Lehrwerkstatt eröffnet

Dass das Unternehmen auch künftig nicht nur seinen Ruf als zuverlässiger Arbeitgeber stärken, sondern auch als Ausbildungsbetrieb Maßstäbe setzen will, wird an der im vorigen Jahr neu eröffneten Lehrwerkstatt im Werk 2 deutlich. Bis zu 40 Lehrlinge können hier ausgebildet werden. Bis auf jene, die nach der Lehre aus persönlichen Gründen einen anderen Weg einschlagen, werden die jungen Facharbeiter dann auch übernommen.

Derzeit erlernen hier 25 Auszubildende ihren Beruf, wie Personalleiter Mark Harris aus der Zentrale in Sindelfingen informierte. 70 der aktuellen Arbeitskräfte seien über Zeitarbeitsfirmen rekrutiert worden. 30 weitere sollen aufgrund der großen Nachfrage nach Bitzer-Produkten diesen Monat noch hinzukommen. „Wir müssen unsere Kapazitäten erhöhen und bauen eine weitere Schicht für die Produktion auf“, erklärte Harris. Gesucht würden zum Beispiel Industriemechaniker, Mechatroniker, Schlosser, Konstukteure, Ingenieure und Versuchsmechaniker.

Neue Lackieranlage soll kommen

Mitarbeiter präsentierten bei Führungen stolz ihren Angehörigen die Produktionsanlagen. Zu sehen war auch, dass auf dem Gelände gerade ein altes Betriebsgebäude abgerissen wird, welches durch einen Neubau ersetzt werden soll. Unter anderem investiert Bitzer in eine neue, vollautomatische Lackieranlage. Die Umbauten und Erweiterungen sollen in den Jahren 2018/2019 abgeschlossen sein.

Von Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Schkeuditzer Stadtmuseum Schkeuditz beteiligte sich zum vierten Mal an der achten gemeinsamen Museumsnacht von Leipzig und Halle. Über 80 Museen luden Jung und Alt ein. Unter dem Motto „Zauber“ konnten sich die Besucher über längst vergangene Zeiten vor Ort informieren und Fragen stellen.

25.04.2016

Das bekommen Urlauber nicht auf jedem Flughafen geboten: Unlängst erlebten am frühen Abend viele Reisende gemeinsam mit den extra auf den Airport gekommenen Sport-Zuschauern Duelle im Florettfechten. Auf dem Airport Leipzig/Halle wurden im Check-in-Bereich die Finals des 15. Internationalen Flughafenturniers im Florettfechten der A-Jugend ausgetragen.

25.04.2016

Am 6. Mai werden in Schkeuditz die ersten sogenannten Stolpersteine verlegt. Sie sollen auch an das jüdische Ehepaar Golda Gusta und Bernhard Goldberger und deren Tochter Hanna (Chana) Goldberger erinnern, die Opfer des nationalsozialistischen Systems wurden. Nun wird eine weitere Tochter genannt.

25.04.2016
Anzeige