Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Bodenlärm fällt geringer aus als prognostiziert
Region Schkeuditz Bodenlärm fällt geringer aus als prognostiziert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 19.05.2015
DHL baut bereits, während es im Technischen Ausschuss Schkeuditz noch um die notwendige Änderung des Planfeststellungsbeschlusses geht. Quelle: Roland Heinrich

Diese Information der Stadtverwaltung nahmen die Mitglieder des Technischen Ausschusses (TA) von Schkeuditz ohne Gegenfrage zur Kenntnis. Lediglich Stadtrat Uwe Werner (CDU) äußerte sich, nachdem Bianca Ulfik vom Ingenieurbüro CDF aus Dresden eine zusammenfassende Erklärung zum Bodenlärmgutachten gab.

Rollende Flugzeuge, Triebwerksprobeläufe, Abfertigung der Luftfahrzeuge, Be- und Entladung der Flugzeuge und der landseitige Verkehr durch Lkw, Pkw oder Züge wurde für die Berechnung mit einem dreidimensionalen Rechenmodell berücksichtigt, informierte Ulfik. Zum Vergleich wurden Berechnungen aus dem Jahr 2009 hinzugezogen, die zur Prognose für 2020 berechnet und bereits genehmigt wurden. "Die Bodenlärm­situation ändert sich nur im unmittelbaren Nahbereich und nur geringfügig", sagte die Ingenieurin. Der Bereich, in dem Pegel-Erhöhungen auftreten, liege vollständig nördlich der B6, so dass an der nächstgelegenen Wohnbebauung kein zusätzlicher Lärm auftritt.

Für den Verkehrslärm, der durch an- oder abfahrende Lkw sowie Mitarbeiterfahrzeuge entsteht, weist das jetzt vorgestellte Gutachten sogar eine Lärmminderung gegenüber der ursprünglichen aber bereits genehmigten Prognose aus. "Zur gesonderten Fragestellung der Stadt Schkeuditz, ob die Durchfahrten zwischen den Verteilerhallen zu einer 'Lärmbündelung' führen, wurde nachgewiesen, dass Auswirkungen nur im Nahbereich bis etwa 100 Meter Entfernung, jedoch nicht an der Wohnbebauung zu spüren sind", sagte Ulfik. Zusammenfassend heißt das, dass die momentane Lärm-Situation für die Anwohner sich im Vergleich zur bereits genehmigten und berechneten Situation günstiger darstellt. Genauer: Das, was die Anwohner jetzt hören, liegt im Schallpegel unter dem, was bereits in vorangegangenen Gutachten berechnet und genehmigt wurde. Dort, wo es nördlich der B6 nach jetzigem Gutachten lauter wird, wohnt keiner.

"Ein Gutachten, welches der Lärmverursacher Flughafen beauftragt und bezahlt, halte ich für fragwürdig. Ich bezweifle auch, dass die Aussage von DHL, dass es zu keiner Erhöhung der Flugbewegungen nach der Errichtung der neuen Bauten kommen wird, der Wahrheit entspricht", sagte Stadtrat Werner und hoffte auf Bestätigung oder Verneinung seiner Auffassung. "Für die Flugbewegungen bin ich nicht der richtige Ansprechpartner", entgegnete Ulfik.

Daraufhin ging der zur Sitzung anwesende Geschäftsführer des Airports Halle-Leipzig, Dierk Näther, an das Rednerpult: "Die Erstellung des Gutachtens ist uns seitens der Behörde auferlegt worden. Es blieb uns also gar keine andere Wahl, als das Gutachten zu beauftragen und auch zu bezahlen", entgegnete Näther auf die erste Aussage Werners. "Die Flugbewegungen sind nicht Bestandteil des Gutachtens; es ist ein Bodenlärmgutachten. Wenn mein größter Kunde DHL sagt, dass er die Flugbewegungen nach dem Neubau nicht erhöhen wird, nehme ich das so zur Kenntnis. Unabhängig davon sind laut Planfeststellungsbeschluss 120 000 Flugbewegungen pro Jahr bereits genehmigt. Momentan liegen wir bei etwa 60 000", erklärte Näther.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 05.06.2014
Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der letzten Herbstsitzung der Fluglärmkommission (FLK) am Flughafen Leipzig/Halle hatte die Deutsche Flugsicherung (DFS) angekündigt, dass Ende dieses Jahres das sogenannte kontinuierliche Sinkflugverfahren für ankommende Flugzeuge eingeführt werden könnte.

19.05.2015

Christian Kerth vom Grünen Ring Leipzig muss fest zupacken. Die große Dachdecker-Leiter steht auf etwas holprigem Untergrund und auf ihr steht Heike König. Ihr Kollege sorgt für Sicherheit, denn die Geschäftsstellenleiterin des Grünen Ringes Leipzig bringt an der Haynaer Kreuzung Mittelstraße/Haynaer Weg in 3,50 Meter Höhe an den Pfeilwegweisern gerade neue Zusatzschilder für den Verlauf des Äußeren Grünen Rings an.

19.05.2015

Es gibt Menschen, meist sind es Frauen, die ab einer gewissen Dekade ihres Daseins aus ihrem Alter ein Geheimnis machen. Manche finden es gar unschicklich, danach gefragt zu werden.

19.05.2015
Anzeige