Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Böller auf Balkon in Schkeuditz geworfen – starke Explosion
Region Schkeuditz Böller auf Balkon in Schkeuditz geworfen – starke Explosion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 12.05.2016
Symbolbild Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Leipzig

 Bewohner der Teichstraße in Schkeuditz sind Donnerstagfrüh durch eine Explosion aufgeschreckt worden. Wie die Polizei mitteilte, hörte eine 72-jährige Mieterin gegen 5.10 Uhr einen lauten Knall und trat auf den Balkon ihrer Wohnung, um nachzusehen. Diesen fand sie verwüstet vor, außerdem waren Wand und Hausfassade beschädigt.

Auf dem Vorbau fanden sich Überreste eines in Deutschland illegalen Böllers. Die Wucht der Detonation habe sogar die Blumen von der Fensterbank gerissen, hieß es. Die Kripo untersucht nun den Fall.

Ähnliches ereignete sich rund fünfeinhalb Stunden zuvor in Belgern, ein Zusammenhang ist angesichts der Entfernung der Orte jedoch unwahrscheinlich. Auch hier warf eine unbekannte Person Pyrotechnik auf den Balkon eines Mehrfamiliehauses. Blumenkästen und ein Fensterrahmen gingen dadurch zu Bruch. In der unmittelbaren Umgebung wurden danach weitere Knaller gezündet. Der Täter in Belgern soll männlich gewesen sein und einen weißen Pullover getragen haben.

Die Polizei bittet nun um Hinweise. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalaußenstelle Torgau im Husarenpark 21 oder bei der Leipziger Kripo in der Dimitroffstraße 1 zu melden. Telefonisch sind die Beamten unter (03421) 75 63 25 beziehungsweise (0341) 96 64 66 66 erreichbar.

Von boh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dem Rotmilan geht es schlecht. Die Anzahl der in Deutschland brütenden Paare hat in den letzten 20 Jahren um ein Drittel abgenommen. Nun soll ein deutschlandweites Projekt zur Erhaltung der Art beitragen.

12.05.2016

Gut zwei Jahre waren die Orts-Historiker in Dölzig quasi heimatlos. Lediglich der historische Fundus, wie etwa eine Wäsche-Mangel (die LVZ berichtete), waren übergangsweise im alten Feuerwehr-Gerätehaus des Ortes untergebracht. Jetzt gibt es ein neues Quartier.

10.05.2016

Ziemlich genau 71 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges hat Schkeuditz die ersten vier „Stolpersteine“ vom Künstler Gunter Demnig verlegen lassen. Jene pflastersteingroßen Quader sind an der Oberseite mit einer Messingtafel versehen, die Namen, Geburtsdaten und Schicksal der NS-Opfer benennen.

10.05.2016
Anzeige