Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz DHL baut und erweitert Anzahl der Ausbildungsplätze
Region Schkeuditz DHL baut und erweitert Anzahl der Ausbildungsplätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 26.08.2011
Auf dem DHL-Gelände bei Schkeuditz wird ein Hochregallager für Container gebaut. Quelle: Olaf Barth
Anzeige
Schkeuditz

Wie auf LVZ-Nachfrage Barbara Scheil, Pressesprecherin bei der Deutschen Post DHL, mitteilte, handelt es sich dabei um den Bau eines sogenannten ULD-Stackers. „Das ist ein Hochregallager für Luftfrachtcontainer mit mehr als 700 Stellplätzen“, erläuterte Scheil. Dessen Fertigstellung sei für das erste Quartal 2012 geplant. Am Ende soll diesses Hochregallager 110 Meter lang, 24 Meter breit und 23 Meter hoch sein.

Scheil teilte zudem mit, dass in diesem Jahr im August bei der Deutschen Post DHL in Sachsen 140 junge Leute ins Berufsleben starten. Das seien doppelt so viele wie im Vorjahr. Bundesweit würden sogar rund 2000 Ausbildungs- und Studienplätze angeboten, was fast 300 mehr sind als 2010.

Mehr dazu lesen Sie in der Sonnabend-Ausgabe der LVZ.

Olaf Barth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadtverwaltung Schkeuditz arbeitet bereits intensiv am Haushaltsplan für 2012. Denn laut Oberbürgermeister Jörg Enke (Freie Wähler) soll es in diesem Jahr gelingen, einen Haushaltsentwurf pünktlich per Beschluss zu verabschieden, damit er nach seiner Genehmigung rechtzeitig zu Jahresbeginn in Kraft treten kann.

26.08.2011

Nein, die Politik hat sie noch nicht beschlossen, die Rente erst mit 75, zunächst geht es um die 70. Aber für die Schkeuditzerin Lieselotte Rothe spielen beide Zahlen keine Rolle.

26.08.2011

Da könnte manch Ehegatte glatt neidisch werden: Der Kleinliebenauer Gerd Münnich umgibt sich mit nackten Schönheiten und seine Frau hat nichts dagegen. Klar, die Akte sind aus Beton und allesamt kleine, von ihm selbst hergestellte Kunstwerke.

24.08.2011
Anzeige