Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz "Da geht doch noch was!" - Henrik Mroska will Rittergutskirche an Stiftung übergeben
Region Schkeuditz "Da geht doch noch was!" - Henrik Mroska will Rittergutskirche an Stiftung übergeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 19.05.2015
Alphörner haben etwas mit der Schweiz zu tun. Die großzügige Spenderin Gisela Noser-Sperling hat Jahre in dem Land gelebt. Quelle: Michael Strohmeyer

Jetzt will der Eigentümer der Kirche, Henrik Mroska, seinen Besitz an eine noch zu gründende Stiftung geben.

"Nein, ich will mich nicht aus Kleinliebenau zurückziehen. Ich bin ja dieses Jahr erst erneut wieder zum Vereinsvorsitzenden gewählt worden", sagte Mroska und widerlegte Vermutungen zu einem möglichen Ausstieg. Kurz bevor er 2005 Besitzer der Kleinliebenauer Kirche wurde, hatte sich der Kultur- und Pilgerverein gegründet, welchem er seitdem vorsteht. "Ich wäre auch nicht böse gewesen, wenn den Vorsitz dieses Mal ein anderer übernommen hätte", gibt der 43-Jährige allerdings zu.

Bis Ende dieses Jahres nun soll der Kleinliebenauer Verein in einer Stiftung aufgehen. Hintergrund ist, dass Mroska nicht mehr als Eigentümer geführt werden will. "Ich möchte, dass die Kleinliebenauer die Kirche als ihr Gebäude ansehen", sagte er schon vor den Ortschaftsräten und kündigte da die Stiftungsgründung an.

Der Hintergrund ist simpel: "Ich würde dem Verein die Kirche auch einfach schenken. Damals, als ich sie erwarb und das Gebäude quasi eine Ruine war, wäre das sicher auch nicht weiter problematisch gewesen. Jetzt ist die Kirche fertig saniert", erklärte Mroska und deutet damit an, dass wohl eine nicht unerhebliche Schenkungssteuer fällig wäre. Die zu bezahlen, kann und will Mroska nicht leisten. Und tatsächlich ist das, was jetzt in Kleinliebenau zu sehen ist, im Wert wohl im siebenstelligen Bereich anzusiedeln. Für eine Million müssten rund 300 000 Euro Schenkungssteuer gezahlt werden.

"Die Sanierung war nur mit einer Vielzahl von Unterstützern möglich. Als eine der großzügigsten Privat-Spenderinnen ist Frau Noser besonders zu danken", hob Mroska die Zuwendungen der einst in der Schweiz lebenden und heute in Rückmarsdorf wohnenden Giesela Noser-Sperling hervor. Bereits 2010 hatte der Verein aus Dankbarkeit eine Ehrentafel für sie herstellen und an ihrem Sitzplatz in der Kirche anbringen lassen. Anerkennung für das anfänglich misstrauisch beäugte Projekt erhielt Mroska unlängst vom Ortsvorsteher Lothar Böttcher. "Manches öffentliche Projekt wird nicht in der Zeitspanne umgesetzt, die für die Sanierung der Kirche notwendig war", sagte Böttcher und lies offen, welches öffentliche Projekt er meinte.

Tatsächlich aber würde Mroska nun in Kleinliebenau gern etwas im Hintergrund agieren. "Ich habe gerade ein eigenes, privates Projekt zu erledigen", sagte er. Der Religionspädagoge, der in Leipzig auch "Reli"-Unterricht gibt, bestreitet gerade eine Ausbildung zum Supervisor oder Coach. Ziel sei es, psychologische Beratungen im Arbeitsumfeld geben zu können, erklärte er. "So etwas hätte ich bei der Sanierung der Kirche das ein oder andere Mal auch gebrauchen können", sagte er und lachte.

"Wie das mit der Stiftung konkret aussehen wird, darüber müssen wir uns noch informieren beziehungsweise informieren lassen", meinte Mroska. Beim Stifter-Tag, zu dem auch Vereinsmitglieder gereist waren, habe es interessante Varianten dazu gegeben. Im Oktober oder November aber soll die Stiftungsgründung über die Bühne gehen.

"Auch wenn ich Anfangs überlegt hatte, in einem Anbau an der Kirche zu wohnen, habe ich doch sehr schnell festgestellt, dass sich Eigen- und Gemeinnutz nicht vertragen", sagte der 43-Jährige zur Eigentumsübertragung befragt. Auf sein Alter angesprochen reagierte er: "Da geht doch noch was!" und meinte neue Projekte ohne Konkretes im Blick zu haben.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 12.07.2013

Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als Halbkreis ist der künftige Modelwitzer Kreisverkehr schon zu erkennen. Dennoch gibt es beim Bau etwa fünf bis sechs Tage Zeitverzug, bestätigte Bürgermeister Lothar Dornbusch (Freie Wähler) gestern auf Anfrage.

19.05.2015

Der Schkeuditzer Stadtmuseumsleiter Hans Neubert durfte sich jetzt über eine neue Gabe freuen: Zwei US-amerikanische Highschool- und College-Schulbücher sind seit kurzem im Bestand des Museums.

09.07.2013

Als Höhepunkt, der ein zweiwöchiges Projekt beendet, bezeichnete Katrin Herzog den gestrigen Besuch in der Schkeuditzer Helios-Klinik. Die Klassenlehrerin der 39. Grundschule aus Leipzig-Möckern war mit ihren Viertklässlern nach Schkeuditz gekommen, um hier etwas über Krankenhausabläufe oder Hygiene-Maßnahmen zu erfahren.

19.05.2015
Anzeige