Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Damit es nicht rumst
Region Schkeuditz Damit es nicht rumst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 19.05.2015
Jens Schöne (links) und Thomas Gierschke suchen im Untergrund auf dem Gelände der künftigen Bitzer-Baustelle nach möglichen Blindgängern aus dem 2. Weltkrieg. Dazu werden 300 Bohrlöcher im Erdreich angelegt. Quelle: Michael Strohmeyer

Thomas Gierschke und Jens Schöne von der Delitzscher Firma Geotech GmbH führen mit einer Sonde in genau sechs Meter Tiefe ferromagnetische Messungen durch. Dazu wurden auf dem 25 000 Quadratmeter großen Baufeld 300 Bohrlöcher angelegt. In jedem wird gemessen und das Ergebnis sorgfältig protokolliert. Auf diese Weise sollen mögliche Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg aufgespürt werden, damit später Baggerfahrer nicht von Bomben, Granaten oder anderer Munition, die möglicherweise auch noch explodieren könnten, überrascht werden. Die Überprüfung des Untergrundes ist zudem gesetzlich vorgeschrieben, wie Bauleiter Dominik Luger sagte.

Deuten die Messungen auf einen Fund hin, wird der Kampfmittelbeseitigungsdienst informiert. Der kontrolliert, ob es sich wirklich um Munition handelt und nimmt dann die Entschärfung vor. Bei der Suche nach Fundmunition kommen auch alte Luftbildaufnahmen aus den Kriegsjahren zum Einsatz, um Rückschlüsse auf möglich Fundorte ziehen zu können.

Weit voran geschritten ist mittlerweile der Abriss der ehemaligen Flugzeugmontagehalle. Laut Luger wurden schon über 1000 Kubikmeter Bauschutt abtransportiert. Zwei historische Dachbögen der alten Halle bleiben erhalten, Sie sollen freigelegt, saniert und in das neu gebaute Werk 2 integriert werden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.11.2014
mey

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bisher dürfen am Flughafen Leipzig/Halle nachts keine Triebwerksprobeläufe außerhalb der dafür gebauten Halle stattfinden. Das könnte sich bald ändern. Der Flughafen will aus technischen Gründen bei starkem Ostwind nun auch nachts Probeläufe im Freien zulassen dürfen.

19.05.2015

Zum krönenden Abschluss der 18. Schkeuditzer Kulturtage gastierte am Sonntagabend in der vollen Altscherbitzer Kirche die Berliner Lautten Compagney. Mit ihrem Programm "Dolci Accenti" setzte das Ensemble nicht nur "süße Akzente", sondern schlug auch musikalische Brücken von der Vergangenheit in die Gegenwart: "Wir lassen Barockklänge im neuen Sound erklingen", erklärte der Leiter des Berliner Ensembles, Wolfgang Katschner.

19.05.2015

Schkeuditz. Morgen tritt von 10.30 bis voraussichtlich 16 Uhr die Fluglärmkommission am Flughafen Leipzig/Halle zu ihrer turnusmäßigen nichtöffentlichen Herbst-Sitzung zusammen.

19.05.2015
Anzeige