Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
"Das war kein angesehener Job"

"Das war kein angesehener Job"

Etwa zwei Jahre haben Thomas Müller und Boris Böhm für die jetzt in Altscherbitz zu sehenden neue Ausstellung recherchiert. Müller ist Leiter des  Sächsischen Psychiatriemuseums und Böhm leitet die Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein.

Voriger Artikel
Aus altem Gymnasium-Container werden nun Wohnungen
Nächster Artikel
Ein Mann für vier Posten

Thomas Müller, Leiter des Sächsischen Psychiatriemuseums, erläutert den Besuchern den Aufbau der Texttafeln.

Quelle: Roland Heinrich

Schkeuditz. Das Thema ihrer Nachforschungen: Die staatliche Ausbildung von psychiatrischem Pflegepersonal in Sachsen. Anlass war deren Einführung in Sachsen im Jahr 1888, welche sich im Oktober 2013 zum 125. Male jährte. Die Ergebnisse dieser Recherche arbeiteten die beiden für eine Wanderausstellung auf, die seit vergangenem Oktober durch den Freistaat tourt. Für noch knapp einen Monat ist sie jetzt auch im Sächsischen Krankenhaus (SKH) Altscherbitz zu sehen. Auf Schautafeln wird im Servicezentrum im Haus 9 des SKH gezeigt, welche Entwicklung die Ausbildung genommen hat. Zur Ausstellung erschien auch eine rund 60-seitige, reich bebilderte Broschüre, die im Altscherbitzer Krankenhaus erworben werden kann.

 "Sachsen war 1888 das erste Land im Deutschen Reich, in dem staatlich organisiert eine systematische Ausbildung erfolgte", erklärte Böhm. Die Notwendigkeit dieser Ausbildung sei jedoch schon weit früher erkannt worden. Mit einem Preisausschreiben in der "Leipziger Zeitung" wurden schon 1842 Konzepte einer solchen Ausbildung abgefragt. "Soldaten, Tagelöhner, Dienstmädchen sowie Sträflinge mit geringem Vergehen und ehemalige Patienten bildeten das Pfleger-Personal. Der Beruf war kein angesehener Job", sagte Böhm. Ein viertel Jahr wurden die Pflegerinnen und Pfleger zunächst theoretisch ausgebildet. "Die Theorie-Ausbildung wurde später auf ein halbes Jahr ausgeweitet", wusste Böhm. Daran schloss sich ein zweijähriger Hilfsdienst an, der nach erfolgreicher Absolvierung zur Festanstellung führte.

 "Um den schlechten Ruf des Berufes loszuwerden und um Personal zu rekrutieren, wurden Pfleger mit der Festanstellung Staatsbeamte. Das steigerte die Attraktivität enorm", sagte der Gedenkstättenleiter. Entsprechend konnte man Anforderungen an die Bewerber stellen: "Männer mussten einen Beruf, vorzugsweise im Handwerk, haben. Ein Führungszeugnis wurde verlangt und auch der Militärdienst musste absolviert sein", erläuterte Müller. Das habe dazu geführt, dass männliche Pfleger im Durchschnitt fünf Jahre älter waren als Frauen. Die Auswirkungen des Ersten Weltkrieges spielen in der Ausstellung genauso eine Rolle, wie die der nationalsozialistischen Herrschaft sowie des Zweiten Weltkrieges. "Die Ausbildung zu DDR-Zeiten ist hier nur kurz angerissen und wäre Thema einer gesonderten Recherche", sagte Böhm.

 Die Ausstellung ist bis zum 15. November zu sehen. Montags und dienstags ist das Servicezentrum Haus 9, von 15.30 bis 17.30 Uhr geöffnet, samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung unter 034204 873651.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 24.10.2014
Roland Heinrich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Schkeuditz
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

19.08.2017 - 05:12 Uhr

Hochspannung beim Auftakt der Nordsachsenliga / Mügeln peilt in Beilrode die ersten Punkte an

mehr
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr