Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Die "1914er" Kleingärtner feiern Jubiläum
Region Schkeuditz Die "1914er" Kleingärtner feiern Jubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 19.05.2015
Umringt von Gartenfreunden informiert sich Bürgermeister Jörg Enke (Dritter von rechts) über die aktuelle Situation in der Anlage. Quelle: Michael Strohmeyer

Vielleicht nicht alle in Persona, doch als Kleingartenanlage auf jeden Fall. Denn die besteht in diesem Jahr genau 100 Jahre. Am heutigen Sonnabend wollen das die Kleingärtner um ihren Vereinsvorsitzenden Klaus Westphal (77) im Kulturhaus Sonne zünftig mit Musik und Tanz feiern.

Bei einem Vor-Ort-Termin mit dem Schkeuditzer Oberbürgermeister Jörg Enke (Freie Wähler) hatten die Naturfreunde unlängst ihre Anlage vorgestellt und über die Freuden und Sorgen des Kleingärtner-Lebens berichtet. Zu den Freuden gehört die Tatsache, dass die Parzellen Raum für gärtnerische Tätigkeit und Erholung geben. Der Garten ist quasi das zweite Zuhause der Laubenpieper, das sie mit viel Liebe und Fleiß pflegen. Sorgen bereiten die fehlenden Interessenten jüngeren Alters, um die frei werdenden Gärten neu zu belegen. 60 Prozent der Pächter von den insgesamt 149 Gärten sind zwischen 60 und 80 Jahre alt.

Zu DDR-Zeiten, berichten die Kleingärtner, war so ein Garten für manche auch ein gewisses Statussymbol. In den Gärten konnten sie sich frei bewegen, feiern, eigene Vorstellungen verwirklichen. Die Nähe zum Flughafen sei da kein Hindernis gewesen. Blumen, frisches Obst und Gemüse kamen als Zugabe oben drauf. Noch einige Jahrzehnte zurück, dienten diese Gärten nicht nur dem Anbau, sondern auch der Kleintierhaltung. So konnte mancher mit frischem Fleisch seine Versorgung aufbessern.

Gegründet worden war die Anlage am 3. März 1914. Allerdings an etwas versetzter Stelle. Denn auf dem ursprünglichen Gelände wurden in den 1930er Jahren die Flugzeug Siebelwerke errichtet und später dort der Maschinen- und Anlagenbau (MAB) Schkeuditz betrieben. An Attraktivität hat die Anlage durch ihren Umzug nichts eingebüßt. "Viele der Gärten sind ja auch sogenannte Generationsgärten, die von den Eltern an die Kinder weitergegeben wurden", erzählte Westphal. So wie auch beim Ehepaar Sigrid (79) und Harry Kroll (83) im Rosenweg 15. Sigrid Kroll hatte den Garten von ihren Eltern übernommen, sodass die Familie hier nun schon über 80 Jahre Obst und Gemüse anbaut und reichlich Erfahrung dabei sammelte. Von der Vielfältigkeit und der Blumenpracht zeigte sich auch Enke beeindruckt: "Da kann ich mit meinem Garten nicht mithalten."

Er wünschte dem Ehepaar weiterhin alles Gute und gärtnerischen Erfolg. Abschließend wollte er noch wissen, ob der nahe Flughafen die Kleingärtner denn nicht störe. "Nein", sagte Westphal kurz und bündig. Der Flughafen bestehe seit 1927 und sei wie ein Teil dieser Kleingartenanlage. Störend seien lediglich die LKW mit ihren Piepstönen beim Rückwärtsfahren.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 31.05.2014
Michael Strohmeyer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um Schülern, Sportlern und Kraftfahrern einen sicheren Übergang über die Schkeuditzer Straßenbahngleise in der Lessingstraße zu ermöglichen, musste neben der neuen Dreifeldhalle eine Ampelanlage errichtet werden (die LVZ berichtete).

19.05.2015

Dem Haynaer Biedermeierstrandverein stehen ereignisreiche Monate bevor. Vereinsvorsitzender Philipp Sawatzke und Projektmanager Christoph Zwiener verkündeten nicht nur einen von Pfingsten bis zum 28. September an allen Wochenenden voll gepackten Veranstaltungskalender.

19.05.2015

"Nein, ich möchte die Arbeit nicht missen", sagte Ernestine Adaschkiewitz. Die Seniorin ist eine von drei "Herbergsmüttern", die in Kleinliebenau abwechselnd für Wanderer entlang des Ökumenischen Pilgerwegs nach Santiago de Compostela zur Verfügung stehen.

19.05.2015
Anzeige