Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz "Die Schule brennt!"
Region Schkeuditz "Die Schule brennt!"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 19.05.2015
Großübung: Zehn Personen mussten gerettet werden. Quelle: Michael Strohmeyer

Ihr Einsatzauftrag: "Zehn vermisste Personen im brennenden Gymnasium finden und retten sowie die Brandbekämpfung aufnehmen!" Der Alarm kam von der Leitstelle Delitzsch. Die rief auch den Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) zur Einsatzstelle hinzu.

Viele Schkeuditzer waren durch die Signaltöne der Feuerwehren aufgeschreckt und machten sich vor Ort ein Bild von der Lage. So auch der Schkeuditzer Kurt Kühne, der aber bald sah, dass es sich um eine Übung handelte. Zu den Wehren konnte er sich nur positiv äußern: "Wer ehrenamtlich arbeitet und in seiner Freizeit Menschen hilft und Sachwerte schützt, verdient Lob und Anerkennung."

Damit diese Einsätze der Kameraden noch besser funktionieren, werden jährlich Großübungen angesetzt. Stadtwehrleiter Uwe Müller, Kamerad Nico Kögler und Mario Theilemann hatten die diesjährige geplant. Sie wollten bei dieser Einsatzüberprüfung feststellen, wie der Ausbildungsstand der Ortswehren ist und wie die Zusammenarbeit mit dem Jugendrotkreuz in simulierten Erstfall aussieht.

Der Aufbau einer Wasserversorgung vom Löschfahrzeug oder von Hydranten gehörten genauso zu den ersten Arbeiten, wie eine erste Lageerkundung. Beides sind Voraussetzungen für die Menschenrettung und die Brandbekämpfung. Im modernisierten Altbau des Gymnasiums existiert ein Laufkartensystem, welches direkt am Eingang angebracht zeigt, wo sich welcher Raum in welcher Etage befindet und welcher Brandmelder in den Räumen angeschlagen hat. "Diese moderne Anlage ist ein wichtiges Hilfsmittel, um schnell reagieren zu können", sagte Einsatzleiter Sören Gula.

Mit Atemschutz ausgerüstet ging der Angriffstrupp nach Hinweisen des Gruppenführers vor. Ziel ist es, die vermissten Personen so schnell wie möglich in Sicherheit zu bringen und den Kräften des DRK zu übergeben. Gleichzeitig wurde die Brandbekämpfung aufgenommen. In voller Ausrüstung begaben sich die ersten Kameraden zum simulierten Brandherd. Die anrückenden Wehren aus Radefeld und Dölzig rüsteten sich ebenfalls aus, um die Schkeuditzer Kameraden zu unterstützen. Die ersten geretteten Personen konnten aus den völlig vernebelten Räumen gerettet werden und wurden dem Rettungsdienst übergeben. Dieser hatten im Hof ein Zelt für die Erstversorgung aufgebaut. Die medizinische Versorgung erfolgte umgehend.

Die große Einsatzübung mit mehr als 30 Einsatzkräften und sieben Einsatzfahrzeugen ist gut gelaufen, resümierte Stadtwehrleiter Uwe Müller. "Natürlich gibt es immer wieder etwas, was verbessert werden muss. Dafür ist aber auch eine Übung da", sagte Müller. Schwierigkeiten habe es etwa im Funkverkehr gegeben. Dies wird in einer Auswertung mit den Kameraden besprochen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.09.2014
Strohmeyer / Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Man kann es durchaus als zweites kleines Dorffest bezeichnen, was der Glesiener Chor zum dritten Weinfest am Sonnabend auf die Beine gestellt hat. Am Nachmittag begann es zunächst mit Chormusik: In der Dorfkirche St.

19.05.2015

Heute, gegen 10 Uhr, soll die vorletzte, sanierte Abfahrt am Schkeuditzer Kreuz wieder für den Verkehr freigegeben werden. Das teilte gestern Christoph Krelle, Fachbereichsleiter bei der Landesstraßenbaubehörde (LSBB) Sachsen-Anhalt für die Region Süd, auf Anfrage der LVZ mit.

19.05.2015

Der Schkeuditzer Malkurs der Volkshochschule (VHS) Nordsachsen hat jüngst das Sektglas erhoben. Nicht, um die Proportionen des Glases eins zu eins auf ein Blatt Papier zu übertragen, sondern um auf ein neu begonnenes Semester und insgesamt acht neu angeschaffte Staffeleien anzustoßen.

19.05.2015
Anzeige