Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Die ersten Mieter ziehen ein
Region Schkeuditz Die ersten Mieter ziehen ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 04.12.2015
Berthold Händel (rechts) wird als einer der ersten Bewohner vom Pflegedienstleiter André Krause begrüßt. Jörg Enke und Heike Dahlmann freuen sich. Quelle: Foto: Roland Heinrich
Anzeige
Schkeuditz

Innerhalb von eineinhalb Jahren ist am Schkeuditzer Rathausplatz das Altenpflege- und Wohnheim der Volkssolidarität (VS) Leipziger Land/Muldental hochgezogen worden. Gestern wurde es offiziell eröffnet. Nach und nach werden nun die 31 altersgerechten Wohnungen im dritten und vierten Geschoss sowie vorerst 27 Zimmer im Pflegebereich in der ersten Etage bezogen werden. Mit der Belegung der ebenfalls 27 Zimmer in der zweiten Etage werde man im Februar beginnen, teilte Einrichtungsleiterin Nadine Fleischer-Schlechtiger mit. „Für diesen Bereich suchen wir auch noch Pflegekräfte beziehungsweise -fachkräfte“, sagte sie. Insgesamt entstehen mit dem VS-Neubau 30 neue Arbeitsplätze.

„Bis auf zwei sind für alle Wohnungen Mietverträge abgeschlossen“, sagte die VS-Geschäftsführerin Heike Dahlmann. Und auch die beiden freien Wohnungen würden wohl nicht lange auf Mieter warten müssen. Die Nachfrage sei enorm. „Man ist hier ja auch am Rathausplatz“, brachte es Oberbürgermeister Jörg Enke (Freie Wähler) gestern auf den Punkt. Denn mit dem Rathaus, dem Bürgeramt, der Straßenbahn und diversen Einkaufsmöglichkeiten ist der Rathausplatz seit geraumer Zeit das eigentliche Stadtzentrum.

Und dass durch die Fenster der hellen und freundlich wirkenden Zimmer einiges zu beobachten ist, wird sich schon ab kommender Woche zeigen. Dann nämlich beginnen die Bauarbeiten für die zentrale Bushaltestelle, die sich – historisch gesehen – ebenfalls im neuen Schkeuditzer Stadtzentrum befindet. Bis Mitte nächsten Jahres werden Baufortschritte vom Neubau aus gut zu beobachten sein.

„Wir sind sehr froh, dass es beim Bau jetzt keinen Verzug gegeben hat und wir wie geplant heute eröffnen können“, meinte Fleischer-Schlechtiger. Diese Termineinhaltung sei von diversen Dienstleistern, mit denen sie hat verhandeln müssen, durchaus angezweifelt worden. Diese Zweifel hatte die VS mit dem Generalunternehmen Kamü-Bau aber nicht. Nur der Baustart hatte sich im Vorfeld verzögert (die LVZ berichtete).

Mit rund 8,4 Millionen Euro ist der Neubau allerdings etwas teurer geworden, als ursprünglich vorgesehen. Von zirka sieben Millionen Euro war man noch bei der Grundsteinlegung im Januar dieses Jahres ausgegangen. Dafür lägen zwischen den jetzt zwei VS-Einrichtungen in der Schkeuditzer Innenstadt Welten, meinte Pflegedienstleister André Krause. „Was im Heim in der Bergbreite als verbesserungswürdig angesehen wurde, wurde im Neubau gleich vermieden“, sagte er. Gestern konnte Krause mit Berthold Händel einen der ersten Mieter begrüßen. Der zeigte sich beeindruckt vom neuen Gebäude.

Wandfarbe, Bodenbeläge, Vorhänge und Grundbeleuchtung seien gestalterisch aufeinander abgestimmt. „Die beiden Etagen des Pflegebereichs sind farblich unterschiedlich gestaltet, was auch zur besseren Orientierung der Bewohner beitragen soll“, erklärte VS-Geschäftsführerin Dahlmann.

In die Läden im Erdgeschoss zieht ebenfalls Leben ein. Während sich die kleineren Geschäftsräume eine Physiotherapie und das Sanitätshaus Alippi teilen, zieht in den größten Laden der Textil-Discounter NKD ein. Eine Eröffnung ist dort in der nächsten Woche vorgesehen.

Ganz fertig ist man am „Domizil am Rathausplatz“ – so heißt der Neubau offiziell – noch nicht. So soll ein Schriftzug am Gebäude eben jenen Namen noch tragen. Auch die Freiflächen und der Innenhof sollen im Frühjahr nächsten Jahres fertig gestaltet sein. Dann ist für die Schkeuditzer auch ein Tag der offenen Tür geplant.

Von Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Allein rund 84 000 Eichen werden nördlich des Schkeuditzer Stadtteils Papitz und westlich des Grenzgrabens Leipzig-Lützschena gepflanzt. Insgesamt kommen mehr als 200 000 Bäume und Büsche in die Erde. Jetzt wurde symbolisch mit der Bepflanzung von rund 28 Hektar begonnen.

03.12.2015

Seit einem Monat gibt es sie in Schkeuditz, die Klasse, in der ausländische Kinder Deutsch als Zweitsprache (DaZ) erlernen. Zehn Kinder zwischen sechs und elf Jahren werden in der Thomas-Müntzer-Grundschule im Stadtteil Wehlitz derzeit unterrichtet.

29.11.2015

An den Papitzer Lachen in Schkeuditz haben zu deren Bewässerung die Bauarbeiten begonnen. Im Naturschutzgebiet „Luppeaue“ bei Schkeuditz erneuert der Naturschutzbund (Nabu) Sachsen im Rahmen des Projekts „Lebendige Luppe“ jenes Bauwerk, das der Bewässerung der Papitzer Lachen schon seit den 1990er Jahren dient und extrem verschlissen ist.

28.11.2015
Anzeige