Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Drei Solisten krönen das "Sahnehäubchen"
Region Schkeuditz Drei Solisten krönen das "Sahnehäubchen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 19.05.2015
Etwa 850 Gäste lauschten im Marmorsaal des Globana Trade Centers dem 23. Neujahrskonzert mit der Staatskapelle Halle. Im Anschluss luden die Stadtwerke Schkeuditz zu einem kleinen Neujahrsempfang ein. Quelle: Roland Heinrich

Etwa genauso lange hebt Ulrich Zickenrodt, Vereinschef der Villa Musenkuss, hervor, dass jenes Gastspiel, das alljährlich das Neujahrskonzert der Flughafenstadt ist, keine Selbstverständlichkeit darstellt. "Hier habe ich den vielen sichtbaren und unsichtbaren Helfern und Unterstützern zu danken", sagte Zickenrodt. Einer dieser langjährigen Unterstützer sei die Sparkasse Leipzig, die das Neujahrskonzert gemeinsam mit dem Verein präsentierte.

Ebenfalls Tradition ist, dass der Schkeuditzer Singekreis unter der Leitung von Thomas Piontek das Neujahrskonzert eröffnet. Dieses Mal und erstmalig mit Unterstützung des Gospelchores Joy'n'us aus Halle. Mit "Unicornis Captivator" von Ola Gjeilo wurden die etwa 850 Zuhörer in das schweizerische Kloster Engelberg versetzt. Dort nämlich hat sich der Norweger Gjeilo von neu entdeckten Codex-Schriften zu der Komposition inspirieren lassen, wie Zickenrodt erklärte.

Ungewohnt und äußerst dynamisch gab der Gospelchor aus Halle mit "A wonderful child" einen Einblick in sein Repertoire. "Wir wollen unser Programm immer möglichst abwechslungsreich zusammenstellen. Das ist uns in diesem Jahr, denke ich, ganz gut gelungen", meinte der Musenkuss-Chef.

"Auch ich kann mir einen Neujahrsanfang ohne Schkeuditz gar nicht mehr vorstellen", sagte Kapellmeister Robert van Steijn. Der Dirigent und Moderator des Neujahrskonzertes, der zum wiederholten Mal mit der Staatskapelle in der Flughafenstadt zu Gast war, verabreichte gleich mit seinem ersten Satz den Schkeuditzer Seelen Balsam. Er war es auch, der den Marmorsaal des Globana Trade Centers einst mit Konzertsälen in Dubai und im Jahr darauf mit denen in Paris verglich. Seit 2012 steht der Niederländer der halleschen Staatskapelle vor und zählt mit seinem nun dritten Besuch in Schkeuditz schon zu einer festen Instanz.

Doch merklich wortkarger als in den beiden Vorjahren gab sich der Kapellmeister. Grund waren wohl die aktuellen politischen Geschehnisse. Denn darauf ging er kurz ein, als er zu Stücken aus Verdis Oper "La forza del destino" (Die Macht des Schicksals) überleitete. Frieden sei momentan ein wichtiges Gut. Und dabei sei egal, ob für weiße, braune oder gelbe Menschen. Spontaner Applaus war die Reaktion des Publikums.

Um Frieden ging es dann auch. Als besonderer Höhepunkt beim diesjährigen Neujahrskonzert kann der Auftritt gleich dreier internationaler Gesangskünstler benannt werden: Die gebürtige Bulgarin Romelia Lichtenstein sang als Leonora di Vargas "Pace, pace mio Dio" (Frieden, Frieden mein Gott). Der Spanier Xavier Moreno und der aus Südkorea stammende Ki-Hyun Park gaben Don Alvaro und Don Carlo di Vargas aus derselben Verdi-Oper ihre gewaltigen Stimmen in "Solenne in Quest'ora" (Die Stunde ist heilig). Kräftiger Applaus war die Belohnung aus Schkeuditz.

"Gleich drei Solisten beim Neujahrskonzert zu haben, ist nicht alltäglich", war noch gestern auch Zickenrodt begeistert. Emsig und zum Teil auch nachts haben Mitglieder des etwa 40-köpfigen Vereins dafür gesorgt, dass auch das diesjährige Neujahrskonzert in die Liste der musikalischen Höhepunkte von Schkeuditz aufgenommen werden kann. Dabei sei dieses Konzert "nur" das Sahnehäubchen, das die kulturelle Alltagsarbeit des Vereins auch mit Beteiligung der Staatskapelle Halle versüßt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.01.2015
Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eigentlich sollten letztes Wochenende in Radefeld wieder die ausrangierten Weihnachtsbäume vor dem Feuerwehrgerätehaus zu einem kräftigen Neujahrsfeuer entfacht werden.

19.05.2015

Der Andrang ist groß, wenn einmal im Jahr der Kleintierverein Glesien zur Kleintierschau in die Sporthalle einlädt. Am Wochenende konnten sich Tauben-, Hühner- und Kaninchenzüchter aus Mitteldeutschland wieder messen und fachsimpeln.

19.05.2015

Die Stadt Schkeuditz ist seit mehreren Jahren Jobmotor der Region. Mehr als 2300 Arbeitsplätze sind zwischen 2008 und 2013 entstanden, über die Hälfte davon in den beiden letzten Jahren, erwähnte Volkmar Beier, Pressesprecher der Agentur für Arbeit Oschatz.

19.05.2015
Anzeige