Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Schkeuditz Dulig spricht in Schkeuditz mit Unternehmern
Region Schkeuditz Dulig spricht in Schkeuditz mit Unternehmern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 19.05.2015

In diesem Jahr wollen die Auslober erstmals auch nachhaltig erfolgreiche Entwicklungen von Unternehmensübernahmen, die schon zwischen 2005 und 2010 erfolgt sein dürfen, prämieren. Unter der Schirmherrschaft von Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) sind die Bürgschaftsbank Sachsen (BBS) und die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Sachsen (MBG) die Auslober des Preises. Um insgesamt 7000 Euro geht es.

Wirtschaftlich sei Sachsen gut aufgestellt, es stehe mit an der Spitze in Europa. "Die Aufholjahre sind aber vorbei. Nun gilt es, einen zweiten Schwung zu holen, um weitere Veränderungsprozesse anzustoßen", sagte der Vize-Ministerpräsident Dulig. Zu einem Unternehmergespräch, das gestern aus Anlass des Wettbewerbsstarts in der Sattlerei Kübler stattfand, war er gekommen. Die Unternehmensstruktur in Sachsen sei sehr kleinteilig. "Wir haben eine sehr hohe Handwerkerdichte", erwähnte Dulig. Dieser Struktur geschuldet sei, dass Forschung und Entwicklung hauptsächlich unternehmensfern, also an Universitäten oder Instituten, zu finden sei. Diese Gegebenheiten müssten so genutzt, die Infrastruktur zwischen Forschung und Unternehmen so ausgebaut werden, dass die Wirtschaft profitieren kann.

"Mehr als 200 Bürgschaften haben wir übernommen und so rund 80 Millionen Euro Investitionen ausgelöst. Wir konnten 2500 Arbeitsplätze erhalten und 500 neu schaffen. Reichlich 4000 Unternehmensnachfolgen hat es seit 2011 gegeben. Ganze vier Übernahmen haben bei uns nicht geklappt", sagte Markus Michalow, Geschäftsführer der BBS. Die Botschaft sei eindeutig.

Möglichkeiten der Unternehmensübernahme gebe es viele. "Am besten ist, wenn man eine Übernahme komplett mit Eigenmitteln bestreiten kann", sagte André Koberg vom Vorstand der Sächsischen Aufbaubank und sorgte damit gewollt für Schmunzeln bei den Unternehmern. "Voll fremdfinanziert funktioniert eine Übernahme aber auch nicht. Es müssen sinnvolle Finanzierungsmodelle geschaffen werden, von denen es viele Varianten gibt", sagte Koberg. "Uns geht es nicht darum, mit einem neu aufgelegten Programm zu schon bestehenden Möglichkeiten in Konkurrenz zu treten, sondern eventuell auftretende Lücken zu füllen. Dazu sind wir bereit", ergänzte Dulig.

Beim Unternehmergespräch, bei dem auch Preisträger der Vorjahre zugegen waren, gab es auch kritische Töne. Gábor Nyári von der Landmetzgerei Reiche in Beucha mahnte fehlende Grundvoraussetzungen bei Auszubildenden an. Kurt Kirpal, Senior-Chef der KET Kirpal Energietechnik und Anlagenbau, bemängelte die fachlichen Qualitäten einiger Studenten. "Ich habe mehrere Projekte mit ihnen gemacht. Was heute dabei herauskommt, hat länger gedauert und ist von minderer Qualität", sagte er. "Wir haben, und das ist auch gut so, eine Hochschulautonomie", entgegnete Dulig. "Es sollte uns aber mehr darum gehen, die duale Ausbildung in ihrer Bedeutung aufzuwerten, als die akademische einzuschränken", konterte er Kirpals Anregung, bei den Studien-Zulassungen mehr auf Qualität zu achten.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 07.05.2015
Roland Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Anfeuern in der Amtsgasse: "Guter Wurf!" "Super - nah dran!" "Jawoll!" Fröhliche "Bravo"-Rufe schallten am 1. Mai über den Boule-Platz im Schkeuditzer Stadtzentrum.

19.05.2015

Ein gutes Omen zum Richtfest am Neubau der Volkssolidarität (VS) Leipziger Land/Muldental im Schkeuditzer Zentrum: Das Glas, das Maurer- und Zimmerermeister Carsten Leschinzki während seines Richtspruches mehrfach ansetzte, um auf die Handwerker, die Architekten und das "Domizil am Rathausplatz" selbst anzustoßen, zerschellte letztendlich.

19.05.2015

Rund 250 Fluglärm-Gegner aus Schkeuditz, Leipzig und Umgebung trafen sich gestern zu einer Demonstration auf dem Markt in Schkeuditz. Mit Beifall und Trillerpfeifen unterstützten sie die Forderungen der Redner nach einem Nachtflugverbot am Flughafen Leipzig/Halle.

19.05.2015
Anzeige